ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Krayner wanderten durch Wald und Flur

Die tradtionelle Wanderung am Jahresanfang führte Einwohner aus Krayne zur Bäckerei Dreißig.
Die tradtionelle Wanderung am Jahresanfang führte Einwohner aus Krayne zur Bäckerei Dreißig. FOTO: utr1
Krayne. Es ist zu einer Tradition geworden, dass sich viele Krayner zu einer Wanderung an einem Sonntagnachmittag im Februar treffen. utr1

Ging es in den vergangenen Jahren zum "Gasthaus Schubel" nach Göhlen, zu "Flieges Hofschänke" nach Sembten oder zur Milch und Mast GbR Lübbinchen, so führte die Krayner Wanderer dieses Mal der Weg in das Gewerbegebiet Deulowitz zur Bäckerei Dreißig.

Nach dem Mittagessen trafen sich 48 Wanderfreunde aus Krayne. Der Hinweg führte die Wandergruppe durch die Wälder von Krayne, Grano, Schenkendöbern und Wilschwitz. Am Ziel warteten noch einige Krayner, die nicht ganz so gut zu Fuß waren, aber doch neugierig, die Bäckerei näher kennen zu lernen. Markus Dreißig begrüßte die Krayner und erzählte im Schulungsraum, wie Zulieferer und Produktion zusammenarbeiten. Auch über die Geschichte dieser traditionellen Familienbäckerei gab es Informationen. Andre Konsulke informierte die Gruppe über verschiedene Brotsorten, die auch zur Verkostung bereitstanden. Zum Abschluss ging es zum Rundgang durch die Bäckerei. Dadurch bekamen die Krayner Wanderleute einen kleinen Einblick von der Teigzubereitung, über die Back-strecken für Brot und Kuchen, die Feinbäckerei bis hin zur Logistik. Für die jüngsten Krayner bot Markus Dreißig schon eine Lehrlingsausbildung an - natürlich erst nach erfolgreichem Abschluss in der Schule.

Gestärkt und gut gelaunt ging es über den Granoer Hammerweg zurück nach Krayne. Alle waren sich einig, dass das ein schöner Sonntagnachmittag war, der einmal mehr zum Zusammenhalt im Dorf beitrug.