ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:08 Uhr

Zehn Jahre Heimatverein Koschendorf
Musiknachmittag mit Tanz und einem Hauptgewinn

 In Koschendorf wurde zur Blasmusik getanzt.
In Koschendorf wurde zur Blasmusik getanzt. FOTO: Marion Hirche
Koschendorf. Koschendorfer Heimatverein feiert Zehnjähriges.

Schon weit vor 14 Uhr saßen die ersten Besucher des 24.Musiknachmittags im Gutspark Koschendorf und freuten sich auf ein schönes Fest. Pünktlich ging es los und zum ersten Mal spielten die Jänschwalder Blasmusikanten auf. Zum Auftakt wurden die Besucher durch den Drebkauer Bürgermeister Paul Köhne, durch den Siewischer Ortsvorsteher Wolfgang Just und auch durch die 13. Drebkauer Brunnenfee Aline begrüßt. „Wir gratulieren dem Heimatverein zum zehnjährigen Bestehen und sagen auch weiterhin Unterstützung zu.

„Der Heimatverein ist zum Motor des Dorflebens geworden“, betonte Paul Köhne in  Bezug auf den zehnten Geburtstag des gastgebenden Vereins. Die Brunnenfee freute sich, dass sie zum ersten Mal bei der Veranstaltung in dem romantischen Park dabei sein konnte und lud die Anwesenden alle zur Weltmeisterschaft der Zweispänner nach Raakow Mitte September ein. Roswitha Altekrüger, die Vorsitzende des Geburtstagskindes von Anfang an, freute sich über die Glückwünsche und bedankte sich bei vielen ihrer Mitstreiter. Es gab kleine Geschenke: einen Koschendorfer Kugelschreiber, eine Koschendorfer Karte und einen Einkaufsbeutel mit eigens für diesen Zweck von einer jungen Koschendorferin entwickeltem Wappen: „Allein kann man nichts ausrichten, ich hatte immer gute Mitstreiter an meiner Seite“, sagte die Vereinschefin.

Die Besucher waren wegen der guten Musik gekommen. Sie spendeten Applaus und wünschten den Jänschwalder Blasmusikanten viel Erfolg für ihr Blasmusikfest am kommenden Wochenende.

Zum  Angebot gehörte aber auch die Vorführung der Sorbischen Webstube Drebkau mit drei Frauen am Spinnrad und Roswitha Baumert als Ostereierkünstlerin.  Zwei Mitglieder der Drebkauer Schützengilde luden zum  Schießen auf den Holzadler ein und Information über die Tiere des Waldes gab es am Lernmobil Natur.

Zum Höhepunkt wurde die Tombola. Zollstöcke, Bälle, Bügeleisen, Kosmetika gab es zu gewinnen und am Ende war einer sprachlos: Horst Fleischer aus Koschendorf hatte die 100 gezogen und er  bekam den Hauptgwinn: Zwei Karten für das Spiel von Energie Cottbus gegen den FC Bayern mit dazu gehörigem Schal. Sein Kommentar: „Ach du Sch…“ Petra Grabowski und Christine Kärst freuten sich, dass sie  wieder mal viele Tombolapreise vergeben konnten.

Rita Jobke aus Radensdorf gehörten zu den  Gästen: „Wir haben hier Verwandtschaft und wissen, dass das immer ein schönes Fest ist. deshalb sind wir hier.“  Eine ganz besondere Anwesenheitsbegründung hatte Christel Zschischang aus Drebkau: „Wir sind gerade von einem Ausflug mit dem Kleintierzuchtverein in die Lüneburger Heide zurück gekommen und auf dem Rückweg haben wir beschlossen, hierher zu gehen. Wir wollen den Heimatverein unterstützen.“ Viele schauten sich die Ausstellung im Pavillon mit Bildern von Alfred Janigk an. Der Koschendorfer Maler wäre diesen Mai 130 Jahre alt geworden.

Am Ende des Musiknachmittags freute sich Roswitha Altekrüger: „Es war wieder schön, die Arbeit hat sich gelohnt. Jetzt gehen wir unser Spielplatzprojekt an und  nächstes Jahr feiern wir die Silberhochzeit des Musiknachmittags.“

 In Koschendorf wurde zur Blasmusik getanzt.
In Koschendorf wurde zur Blasmusik getanzt. FOTO: Marion Hirche