ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Kohlegegner treffen sich zum Camp in Kerkwitz

Kerkwitz. Rund 100 Busse mit Anti-Kohle-Aktivisten aus Deutschland, aus Polen, Frankreich und Schweden werden an diesem Wochenende in Kerkwitz erwartet. Das hat zumindest Lars Konnertz von Greenpeace angekündigt. bob

"Wenn die voll werden, sind das 5000 Menschen", betont er. Anlass ist das Lausitzer Klima- und Energiecamp, das in der kommenden Woche bereits zum vierten Mal stattfindet.

Acht Tage lang wird es in Kerkwitz Vorträge, Diskussionen und Kulturbeiträge für die Teilnehmer und interessierte Gäste geben. Zum Abschluss des Klimacamp soll es am 23. August eine internationale Menschenkette von Kerkwitz ins polnische Grabice geben, zu der mehrere Tausend Menschen aus der Region und ganz Deutschland erwartet werden.

"Wir werden gemeinsam mit vielen Gästen ein Zeichen für eine nachhaltige Energiepolitik setzen, indem wir zwei vom Tagebau bedrohte Orte mit einer Menschenkette verbinden", erklärt Wilfried Buder, der Ortsbürgermeister von Groß Gastrose. Teilnehmer aus der Lausitz werden gebeten, am Sonnabend um 12.30 zum Treffpunkt am Bahnhof Kerkwitz zu kommen. "Die Parkplätze werden ausgeschildert sein und Ordner die Teilnehmer dabei unterstützen, ihren Platz in der Kette zu finden. Anschließend besteht ab 15 Uhr die Möglichkeit, an dem Festival am Grenzübergang Schlagsdorf-Gubinek teilzunehmen, wo Musikgruppen aus Polen, Deutschland, Tschechien und England auftreten", ergänzt Thomas Burchardt, der regionale Organisator der Menschenkette.

Beim End-Coal-Festival am Grenzübergang treten die Asian Dub Foundation aus Großbritannien, die tschechische Newcomarband Isua und das polnische Duo Jamal auf. Deutschland wird auf der Festivalbühne durch die Lausitzer Nachwuchsband Duck or Dove vertreten.

Eröffnet wird das Camp bereits am morgigen Sonntag, 17. August, mit einem Gottesdienst in der Kirche von Kerkwitz. Um 14 Uhr folgt auf dem Campplatz das Fest der Energiewende, bei dem Vertreter der Stadt Guben und der Gemeinde Schenkendöbern die Gäste begrüßen werden. Anschließend gibt es diverse Stände, an denen sich Besucher informieren können, Gesprächsrunden und Auftritte von Pittkunings, Ramona & Hannes und anderen Gruppen. Auch Kurioses wie der Elektrotrabi von Alf Reinhard aus Dresden wird dabei zu entdecken sein.