| 02:37 Uhr

Klaus Weland entwirft Fahne zum Staakow-Jubiläum

Die Staakower freuen sich auf viele Besucher zu ihrem 500. Geburtstag am Samstag.
Die Staakower freuen sich auf viele Besucher zu ihrem 500. Geburtstag am Samstag. FOTO: utr1
Staakow. Am kommenden Samstag wird der kleine Ort Staakow in der Gemeinde Schenkendöbern zu einer Feierhochburg. Dann begeht das gerade einmal 47 Einwohner zählende Örtchen seinen 500. Geburtstag. utr1

Die Vorbereitungen für die große Feier laufen bereits seit Anfang des Jahres auf Hochtouren. Viele Attraktionen haben sich die Bewohner für ihre Gäste einfallen lassen. Begeisterte Fans von Alttechnik aus der Landwirtschaft sowie nostalgische Motorräder und Autos aus DDR-Zeiten und davor sind mit ihren Gefährten herzlich willkommen. Für das imposanteste Zwei- oder Vierrad gibt es eine Auszeichnung. Um 9 Uhr startet die Geburtstagsfeier auf dem Festplatz. Die Dorchetaler Musikanten eröffnen den Tag mit der "Märkischen Heide". Bullenreiten, Traktorpulling, ein Nostalgiekarussell und eine Hüpfburg für die Jüngsten, Bogenschießen, der Auftritt der Gruppe "Nanunanas" aus Guben, die Präsentation der Feuerwehr sowie des Kleintiervereins Jamlitz versprechen einen abwechslungsreichen Tag. Am Abend spielt die Live-Band "naUnd".

Regionale Firmen sorgen für das leibliche Wohl. Der Naturpark Schlaubetal wird mit einem Infostand vor Ort sein. Und das kommt nicht von ungefähr, denn erst im Frühjahr hat sich in Staakow der Verein "Staakower Läuchen" gegründet, der sich gemeinsam mit dem Naturpark Schlaubetal dem Naturschutz verschrieben hat. 18 Mitglieder zählt der Verein derzeit. Die Umwelt zu bewahren, liegt in Staakow auf der Hand, grenzt doch das Örtchen nicht nur an die Staakower, sondern auch an die Reicherskreuzer und Lieberoser Heide. Wo zu DDR-Zeiten die Sowjetarmee stationiert war, erscheint nach dem Abzug der Streitkräfte nach der Wende und nach der Entmunitionierung die wunderschöne Landschaft in einem neuen Licht. Zur Erika-Blüte kommen mittlerweile viele Besuchergruppen, um die Heidekrautvielfalt zu genießen. Der angrenzende Schwansee wurde der Natur überlassen. Für Angler und Naturfreunde ist er ein Paradies.

Extra für das 500. Dorfjubiläum hat Klaus Weland eine Fahne entworfen und anfertigen lassen. Diese soll zu Beginn des Festes am Samstag gehisst werden. Ortsvorsteher Denny Weland: "Wir wollen mit unserer Geburtstagsfeier Erinnerungen wachrütteln, aber auch die Entwicklung unseres Dorfes in den letzten 500 Jahren feiern." Deshalb erwarten die Staakower auch viele ehemalige Einwohner. "Wir laden alle herzlich ein, mit uns zu feiern. Deshalb verzichten wir auch auf Eintritt. Und alle Angebote, egal ob für Kinder oder Erwachsene, werden kostenfrei sein", so Denny Weland. Wer das Dorf gern unterstützen möchte, kann dies mit einer kleinen Spende in das eigens für diesen Tag angefertigte kleine Bierfässchen gern tun.