ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Guben
Klage nicht ausgeschlossen

Guben. Die Stadt Guben schließt eine Klage gegen die Kreisumlage nicht aus. Gehandelt werden soll gemeinsam mit den anderen betroffenen Kommunen, wie der amtierende Bürgermeister Fred Mahro informiert. Auch Spremberger Stadtverordnete hatten bereits diskutiert, vor Gericht zu ziehen.

Der Vorwurf: Der Landkreis rechne sich vorsätzlich arm. Mit der Taktik treibe er eine viel zu hohe Kreisumlage bei den Städten und Gemeinden ein. Aktuell liegt die Kreisumlage bei 44,62 Prozent. Für 2019 soll sie auf 46,16 Prozent steigen, um den Bau einer neuen Gesamtschule finanzieren zu können.