ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Kirchen öffnen am Sonntag ihre Türen

Region.. Am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, dem 9. September, liegt in diesem Jahr mit dem Thema „Orte der Einkehr und des Gebets – Historische Sakralbauten“ der Fokus auf den Kirchen. (red)

„Sie stehen seit Jahrhunderten in der Mitte unserer Dörfer und Städte und präge damit das Stadt- und Dorfbild“ , sagt der Cottbuser Superintendent Matthias Blume.
Im Evangelischen Kirchenkreis Cottbus gibt es 57 Kirchen. „Sie erzählen auf ihre Weise die Geschichte eines Kulturlandes. Sie erzählen von wirtschaftlicher Blüte einerseits und großer Not andererseits. Sie erzählen von Krieg und Frieden“ , sagt Blume. Alle Kirchen im Evangelischen Kirchenkreis Cottbus seien in Gebrauch. In ihnen treffen sich die Kirchengemeinden regelmäßig zu Gottesdiensten, Andachten und Konzerten. Zum Tag des offenen Denkmals präsentiert sich mehr als die Hälfte der Kirchen des Kirchenkreises.
„Der Tag des offenen Denkmals ist eine gute Gelegenheit, die eigene Heimat mit dem Fahrrad, dem Auto oder zu Fuß zu erkunden. Und zur Heimat, zur Niederlausitz, gehört ein großer Schatz: Das sind die alten und sehr alten Kirchen“ , so Blume.
Folgende Kirchen der Gubener Region sind geöffnet:
Dorfkirche Jänschwalde, 14 bis 18 Uhr, Gottesdienst 9 Uhr;
Dorfkirche Drewitz, 14 bis 18 Uhr;
Dorfkirche Grießen, 14 bis 16 Uhr;
Klosterkirche Guben, 10 bis 12 Uhr;
Gustav-Adolf-Kirche Kerkwitz, 9 bis 18 Uhr;
Dorfkirche Atterwasch, 9 bis 18 Uhr;
Dorfkirche Grano, 10 bis 16 Uhr;
Dorfkirche Pinnow, 10 bis 16 Uhr;
Dorfkirche Sembten, 10 bis 16 Uhr;
Dorfkirche Groß Breesen, 10 bis 18 Uhr.