| 02:37 Uhr

Kinder entdecken die Natur

Jana Pommerenke (l.) ist in ihr Hexenkostüm geschlüpft und hat den Kindern auf spielerische Weise die Tiere und Pflanzen des Waldes erklärt. Beliebt war auch die Hof-Wald-Rallye bei den Besuchern.
Jana Pommerenke (l.) ist in ihr Hexenkostüm geschlüpft und hat den Kindern auf spielerische Weise die Tiere und Pflanzen des Waldes erklärt. Beliebt war auch die Hof-Wald-Rallye bei den Besuchern. FOTO: Ute Richter
Tauer. Ihren 25. Geburtstag hat am Samstag die Waldschule am Kleinsee mit weit über 1000 Gästen bei ihrem traditionellen Waldfest gefeiert. Ute Richter / utr1

Waldschulleiter Alf Pommerenke ließ sich auch im Jubiläumsjahr wieder jede Menge für die großen und kleinen Besucher einfallen. Bei der Hof-Wald-Rallye ging es an sechs Stationen darum, Wissen rund um die Natur zu testen. Bäume und ihr Laub sowie Tiere und ihr Fell mussten bestimmt, Naturfrüchte ertastet oder ein Quiz rund um Wald und Flur gelöst werden. Die Besten wurden mit einem Waldschulpreispaket belohnt.

Jana Pommerenke schlüpfte zum Waldfest in das Kostüm der Waldhexe und brachte so den Kindern spielerisch Tiere und Pflanzen des Waldes näher. Extra dafür war vor ein paar Jahren eine kleine Bühne als Waldtheater aufgebaut worden. Viele Eltern mit ihren Kindern folgten dem Spektakel der Waldhexe, die in der Waldschule gar nicht so böse wie in manchen Märchen ist.

Motorsägenholzschnitzer Lech Beben aus Polen ist beim Waldschultag ebenso Stammgast wie Korbflechter Werner Lange aus Fünfeichen, der die Kinder stets aktiv einbezieht. Das Feuerwehrauto der Feuerwehr Tauer wurde vor allem von den jüngsten Besuchern in Beschlag genommen. Pilzberater Klaus Wilde aus Forst informierte Interessierte über essbare und giftige Exemplare.

An zahlreichen Stationen konnte geraten und gewerkelt werden. Der Bau von Vogelhäuschen ist bei zahlreichen Familien in jedem Jahr der Renner. Die beiden Alpakas vom Alpakahof in Schenkendöbern waren vor allem bei den Kindern sehr beliebt. Aber auch Erwachsene nutzten die Gelegenheit, um diese Tiere mal aus der Nähe zu betrachten. Die Gubener Zumba-Kids von Jana Döbler heizten am frühen Nachmittag den Besuchern mit ihrer Vorführung ein.

Natürlich gab es auch jede Menge Wissenswertes von der Arbeit der Oberförsterei zu erfahren. Waldspezialarbeiten wurden präsentiert. Mit dem Kremser ging es durch das Revier rund um den Kleinsee. Wer davon zurück war, konnte sich mit Wildschweinspieß, Grillwurst oder Kuchen von der Grundschule Jänschwalde stärken.

Die Waldschule Kleinsee ist als Teil der Oberförsterei Cottbus eine waldpädagogische Einrichtung des Landesbetriebes Forst Brandenburg. Sie liegt eingebettet in den Tauerschen Eichen - einem großen Eichenwald zischen Peitz, Guben und Pinnow. Am Kleinsee gelegen gehört sie zum Naturschutzgebiet "Tauersche Eichen/Pinnower Läuche" in den südlichen Ausläufern des Naturparks Schlaubetal. Die Waldschule wird von vielen Schulen und Kitas der Region (Cottbus, Guben, Forst, Burg, Eisenhüttenstadt) regelmäßig genutzt und bietet angefangen vom kleinsten Waldläufer bis hin zum Abiturienten ein altersgerechtes Konzept mit dem Anspruch der waldbezogenen Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbewusstsein.