ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Guben
Keine Versäumnisse bei Brandeinsatz

Guben. Beim Brand des Wohnhauses am 1. März in der Kaltenborner Straße in Guben hat es keine gravierenden Versäumnisse seitens der Einsatzkräfte gegeben. Das ist das Ergebnis der internen Auswertung, so Fred Mahro als amtierender Bürgermeister auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Der Vorwurf, dass ein fast unbekleideter Mann nicht in ausreichendem Maß versorgt wurde, habe sich nicht bestätigt. Dem Betroffenen sei gleich, nachdem er das Haus verließ, eine Decke über die Schulter gelegt worden. Allerdings habe er die Decke später liegen lassen. Das führte dazu, dass er den Weg vom Taxi bis ins Notquartier in der Deulowitzer Straße nur in Unterwäsche zurücklegte. Der Mann ist einem gerichtlich bestelltem Betreuer unterstellt. Bei dem Brand hatte die Gubener Feuerwehr vier Menschen gerettet. Einige Helfer wurden für ihr Engagement ausgezeichnet.

(sha)