ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:09 Uhr

Neues Programm wird vorbereitet
Kabarett erwartet Jubiläums-Gast

 „Die Herbstzeitlosen“, hier eine Aufnahme aus dem Vorjahr, wollen auch 2019 ihr Publikum zum Lachen bringen. Bereits in einer der nächsten Veranstaltungen erwartet das Gubener Seniorenkabarett seinen 10 000 Besucher seit seiner Gründung im Jahr 2006.
„Die Herbstzeitlosen“, hier eine Aufnahme aus dem Vorjahr, wollen auch 2019 ihr Publikum zum Lachen bringen. Bereits in einer der nächsten Veranstaltungen erwartet das Gubener Seniorenkabarett seinen 10 000 Besucher seit seiner Gründung im Jahr 2006. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
„Die Herbstzeitlosen“ aus Guben freuen sich bereits auf ihren 10 000. Besucher.

Wenn es um die Besucherzahlen geht, dann nimmt es Ruth Zakrzewski genau. Über jeden Auftritt wird Statistik geführt und somit natürlich auch über die jeweilige Zuschauerzahl. Und so weiß die Leiterin des Gubener Seniorenkabaretts „Die Herbstzeitlosen“: „Aktuell fehlen uns noch 110 Zuschauer, dann begrüßen wir den 10 000. Besucher.“ Wann genau dieser Jubiläumszuschauer gezählt werden wird, ist noch offen, fest steht aber, dass sich die Kabarettisten für ihn etwas Besonderes einfallen.

Da Ruth Zakrzewski das mit der Statistik genau nimmt, kann sie auch exakte Zahlen für das Jahr 2018 nennen. „Wir hatten 18 Auftritte mit insgesamt 919 Besuchern.“ Neben den großen Veranstaltungen im Begegnungszentrum der Volkssolidarität an der Berliner Straße war das Kabarett auch bei Gewerkschaften oder in Kleingartenvereinen, aber auch bei Feiern zu runden Geburtstagen zu erleben. Seit 2006 sorgen die Mitglieder der „Herbstzeitlosen“ nun schon für Frohsinn und haben sich inzwischen einen festen Stamm an Fans erarbeitet. „Eine Gruppe kommt sogar regelmäßig aus Wendisch Rietz nach Guben, um unser Jahresprogramm, das wir insgesamt vier Mal zeigen, zu sehen“, freut sich die Chefin. Und manch ein Zuschauer bestellt direkt nach einer Aufführung bereits Karten für das nächste Jahr. Dementsprechend rar sind die Tickets für einzelne Veranstaltungen.

Aktuell bereiten die „Herbstzeitlosen“ das Jahresprogramm für 2019 vor. Der Titel steht bereits fest: „Lachen ist die beste Medizin“. Dazu suchen die Mitspieler jetzt die passenden Stücke aus, wofür ihnen Bücher mit zahlreichen Sketchen zur Verfügung stehen. Natürlich greifen die Gubener gern auf Bewährtes zurück, zum Beispiele auf Sketche mit Dieter Hallervorden oder Harald Juhnke. Nicht selten aber werden diese Texte entsprechend der regionalen Gegebenheiten oder des aktuellen Zeitgeschehens auch umgeschrieben.

Fakt ist, dass auf die Kabarettisten in den kommenden Wochen und Monaten viel Arbeit wartet, in erster Linie Probenarbeit. Schließlich ist die Premiere des Jahresprogramms bereits für Mittwoch, 10. April, 14 Uhr, angesetzt. Insgesamt ist ein 90-minütiges Programm vorzubereiten, das am Tag der Aufführung in zwei Teilen zu je 45 Minuten präsentiert wird. Dazwischen gibt es eine Pause, in der das Publikum Kaffee und Kuchen genießen kann.

Die Darsteller müssen für solch einen Auftritt einiges an Kondition mitbringen – körperlich wie geistig. Schließlich warten auf manch ein Mitglied des Kabaretts während einer Aufführung fünf oder sechs Auftritte. Einzelne Mitstreiter wirken sogar an acht Stücken mit. So betrachtet hält das Mitmachen im Seniorenkabarett auch jung: „Für die Köpfe unserer Mitglieder ist das auf alle Fälle gut“, sagt Ruth Zakrzewski mit einem Lächeln. Der älteste Mitstreiter zählt derzeit 84 Jahre.

Insgesamt wirken 13 Frauen und Männer bei den „Herbstzeitlosen“ mit, sechs von ihnen, darunter die Leiterin, sind von Beginn an dabei. Geprobt wird an jedem Freitag von 9 bis 11 Uhr im Begegnungszentrum. Neue Mitstreiter sind gern gesehen. „Wer anderen Menschen gern ein Lachen schenken will, kann jederzeit bei uns hereinschauen“, sagt Ruth Zakrzewski.

Ein wenig Ehrgeiz sollten Interessenten aber schon mitbringen: „Die Tatsache, dass wir beim Publikum so gut ankommen, ist natürlich auch eine Verpflichtung, Deshalb müssen wir uns in jedem Jahr aufs Neue anstrengen.“ Und das gilt auch für die Arbeit am neuen Programm. Damit das Lachen für das Publikum der „Herbstzeitlosen“ auch wirklich zur besten Medizin wird.