| 02:38 Uhr

Jugend aus Sembten richtet ihr Domizil neu ein

Dirk Budach (r.) von der Landjugend Brandenburg übergab den Pokal an die Kerkwitzer.
Dirk Budach (r.) von der Landjugend Brandenburg übergab den Pokal an die Kerkwitzer. FOTO: utr1
Sembten/Kerkwitz/Grano. Zum ersten Mal hat sich die Sembtener Jugend an der 48-Stunden-Aktion der Brandenburger Landjugend beteiligt. 15 bis 20 Jugendliche nutzen regelmäßig den Jugendklub an der Interkulturellen Stätte (IKS) im Ort. utr1

Doch alles war abgewohnt und sollte verschönert und erneuert werden. So machten sich die 15- bis 22-Jährigen an die Arbeit und strichen ihr Domizil neu, ersetzten Holzleisten und Teile des Barbereiches. Linda Bursch erzählt, dass die jungen Leute diesen Tag ebenfalls nutzen, um mal gründlich sauber zu machen. Denn der Jugendklub wird im Grunde von Generation zu Generation weiter gegeben. Da ist es nur verständlich, dass die jetzige Jugend ihre eigenen Vorstellungen und Ideen zur Gestaltung des Klubs einbringen will.

Die Kerkwitzer Jugend hat bereits zum zweiten Mal an der 48-Stunden-Aktion teilgenommen. Während sie im vergangenen Jahr noch kräftig Putz abklopfte und Wände neu verputzte, ging es dieses Mal vor allem darum, den Außenbereich zu verschönern. Die Rabatten wurden gesäubert, Sträucher ausgeschnitten und Unkraut beseitigt.

Die Bar im Klub bekam eine neue Arbeitsplatte. Dabei half ihnen Jürgen Schultke, dessen Sohn Philip aktiv im Jugendklub ist.

Die jungen Leute sind auch außerhalb dieser Aktion sehr aktiv im Ort. Beim jährlichen Reiterfest, beim Traktortreffen und bei sonstigen Veranstaltungen packen sie an.

Aus einem heruntergekommenen Bungalow am Rande des Sportplatzes haben die Jugendlichen über die Jahre mit viel Mühe einen Treff hergerichtet. "Es waren keine Scheiben drin, es gab kein WC und keine Rohre für Wasseranschlüsse", erinnert sich Jugendclubchef Daniel Barth.

Im Jahr 2010 wurde im Rahmen der 48-Stunden-Aktion die Terrasse gebaut. Ein Jahr später kam das Dach drauf. Viel Unterstützung bekamen sie von Handwerkern des Dorfes. Im Jahr 2014 wurde der Teich erneuert. Nun war die Außenfassade des Klubs sowie der Zaun rundherum an der Reihe.

Vorbereitet wurde alles von der Schenkendöberner Jugendkoordinatorin Gaby Schütze. .Sie fuhr am Samstag alle Einsatzstellen ab und traf dabei auch auf Dirk Budach, den geschäftsführenden Referenten der Berlin-Brandenburgischen Landjugend. Er hatte für alle teilnehmenden Jugendgruppen Pokale und Urkunden dabei und hob den Einsatz der jungen Leute hervor. "Man sieht mit dieser Aktion, dass der Nachwuchs zeigen will, was er kann, und dass man in Gemeinschaft viel schafft", sagt er anerkennend.