An der Bahnstrecke Cottbus – Guben am Bahnhof von Jänschwalde-Ost ist am Montag gegen 16.50 Uhr eine Frau (68) von einem Güterzug erfasst und tödlich verletzt worden. Das teilt Polizeisprecher Ralph Meyer am Abend mit. Die Frau, aus dem Raum Cottbus, sei an einer geschlossenen Bahnschranke vorbeigelaufen und auf die Gleise gegangenen.

Polizei ermittelt derzeit am Bahnhof in Jänschwalde-Ost

Der Zugverkehr wurde auf der Bahnstrecke für mehrere Stunden unterbrochen. Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus, könne aber auch einen Suizid nicht ausschließen. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit zur genauen Unfallursache und befragt mögliche Zeugen.
Bei der Leitstelle Lausitz war am Montagnachmittag die Information von der Deutschen Bahn eingegangenen, dass sich eine Person bei Jänschwalde-Ost auf den Gleisen befindet. Vier Einsatzwagen der Feuerwehren aus Peitz, Drewitz, Heinersbrück und Tauer waren vor Ort, zudem ein Rettungshubschrauber, Rettungswagen mit Notarzt und die Polizei. Der unter Schock stehende Lokführer wurde von Rettungskräften betreut.

Wie Sie Hilfe in ausweglosen Situationen finden

Hinweis der Redaktion: Wenn Sie sich selbst mit dem Gedanken der Selbsttötung tragen, können Sie zum Beispiel die Telefonnummer der Telefonseelsorge wählen. Der Anruf ist gebührenfrei. Sie erreichen die Telefonseelsorge unter der Telefonnummer 0800/1110111 oder der Telefonnummer 0800/1110222.
Sie können sich auch per E-Mail an die Telefonseelsorge wenden. Dazu ist eine Registrierung auf der Website der Telefonseelsorge notwendig und Sie geben Ihre E-Mail-Adresse an. Die Telefonseelsorge weist darauf hin, dass Ihre Mailadresse in keinem Fall veröffentlicht wird und auch nicht von den Seelsorgern gesehen werden kann.
Zum E-Mail-Formular der Telefonseelsorge: online.telefonseelsorge.de/registrierung. Mit einer solchen Registrierung per E-Mail ist auch eine Chatberatung bei der Telefonseelsorge möglich: online.telefonseelsorge.de
Eine Übersicht und Listen mit weiteren Beratungsangeboten führt die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention auf ihrer Website:
Für Kinder, Jugendliche oder deren Eltern gibt es besondere Hilfsangebote. Nummer gegen Kummer e.V. ist Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund und hat zwei telefonische Beratungsangebote eingerichtet: das Kinder- und Jugendtelefon und das Elterntelefon. Die Hilfsangebote sind kostenlos, anonym und vertraulich.
Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der gebührenfreien Rufnummer 0800/1110333 montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr zu erreichen. Das Elterntelefon ist unter der gebührenfreien Rufnummer 0800/1110550 von montags bis freitags, 9 bis 11 Uhr, sowie dienstags und donnerstags, 17 bis 19 Uhr, zu erreichen.