ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:18 Uhr

Tradition beibehalten
Jährliches Treffen des Heimatbundes im Volkshaus

 Zum Bundestreffen des Heimatbundes waren viele ehemalige Gubener an die Neiße gekommen.
Zum Bundestreffen des Heimatbundes waren viele ehemalige Gubener an die Neiße gekommen. FOTO: Ute Richter
Guben. Am Wochenende fand das Bundestreffen des Gubener Heimatbundes statt. Über 70 Mitglieder aus ganz Deutschland kamen an die Neiße.

Stets geht es am Freitagabend beim Abendessen gemütlich zu. Im Volkshaus sorgte die Folkloregruppe für Kurzweil. Am Samstagvormittag wird traditionell „gearbeitet“.

Bei der Mitgliederversammlung in der Alten Färberei legte der Vorstand Rechenschaft über die Arbeit des vergangenen Jahres ab. Kontinuierlich arbeitet der Vorstand des Heimatbundes seit Mai 2018 mit sechs Mitgliedern. Vorsitzende Margit Geike berichtete, dass der Vorstand sich alle vier bis sechs Wochen trifft, um anstehende Aufgaben zu lösen und die Veranstaltungen vorzubereiten.

 Im März wurde der Gubener Wolf-Rainer Heik zum Beisitzer in den Vorstand berufen.  Er wird die Literatur des Heimatbundes verwalten,  Aufgaben in der Mitgliederverwaltung übernehmen und sich um die Technik kümmern.

Margit Geike dankte ihren Helfern: „Alle anstehenden Aufgaben waren nur in Teamarbeit zu bewältigen.“  Auch den Mitgliedern des Redaktionsteams des Gubener Heimatkalenders unter der Leitung von Gerlinde Winter dankte sie für die hervorragende Arbeit seit vielen Jahren.

Sieben Regionalgruppen mit über 400 Mitgliedern sind im Gubener Heimatbund organisiert. Gegründet wurde er 1952 in Hannover von Gubenern, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Stadt verlassen haben. In ganz Deutschland organisieren sich die Regionalgruppen selbständig.