| 02:34 Uhr

Italiens musikalische Sonne erstrahlt in der Alten Färberei

Das Konzertorchester Brandenburg aus Eberswalde und der Tenor Edwin Joseph Cotton nahmen die Gubener dieses Mal mit auf eine musikalische Reise durch Italien.
Das Konzertorchester Brandenburg aus Eberswalde und der Tenor Edwin Joseph Cotton nahmen die Gubener dieses Mal mit auf eine musikalische Reise durch Italien. FOTO: Jana Pozar/zar1
Guben. Italienische Melodien hat das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde am Sonntag in der Alten Färberei präsentiert. Dass das Orchester bei den Gubenern beliebt ist, zeigte der ausverkaufte Saal. Jana Pozar/zar1

"Wir haben schon unser Stammpublikum. Das Konzertorchester Eberswalde ist ein echter Publikumsmagnet", sagte Petra Koch von der Stadtverwaltung Guben.

Lieder machen die graue Seele bunter, färben Wangen vor Freude rot, das versprach die Moderatorin des Konzertorchesters. Der Solist Edwin Joseph Cotton sorgte dafür, dass der Nachmittag für Musikfreunde perfekt wurde. "Was für eine Stimme", rief ein Zuschauer applaudierend aus dem Publikum.

Klare und kantige Rhythmen kennzeichnen die großen und dramatischen Kompositionen von Giuseppe Verdi. Jede Stimmungsschwankung, jede Gefühlsregung holten die Musiker aus ihren Instrumenten. Arien aus Verdis Oper "Rigoletto" verzauberten die Zuhörer, deren Applaus immer stärker wurde. Das Menuett von Luigi Boccherini wurde vom Konzertorchester mit Holzbläsern erweitert. Das neapolitanische Lied "Santa Lucia" wurde rein instrumental präsentiert - so konnte die Schönheit der Melodie in aller ihrer Pracht aufgesogen werden. "O sole mio" von Eduardo di Capua wiederum lebte durch die kraftvolle Stimme des Tenors. "Das Lied war einst ein richtiger Gassenhauer. Enrico Caruso hatte das Lied einst als erster auf Langspielplatte aufgenommen. Viele weitere Interpreten nahmen sich dieses Liedes an", wusste die Moderatorin. Der deutsche Komponist Gerhard Winkler hat seine Liebe zu Italien in zahlreiche italienische Titel verpackt. Egal, ob sizilianisches oder neapolitanisches Ständchen - er fand für das vielbesungene Sonnenland immer die richtige Melodie. Das "Chianti-Lied" durfte deshalb als Zugabe nicht fehlen. Applausstürme erntete Edwin Joseph Cotton für das Lied "Funiculi, funicula", das Luigi Denza im Jahr 1880 komponiert hatte. Nach dem Konzert hatte wohl jeder Gast einen Hauch sonniges Italien im Gepäck, als es durch den kalten Herbstwind nach Hause ging.

Das Brandenburgische Konzertorchester wird am 3. Dezember erneut in Guben zu Gast sein. Dann werden weihnachtliche Melodien unter anderem von Peter Tschaikowski, Robert Schumann und Engelbert Humperdinck erklingen.