| 16:45 Uhr

Umwelt
Keine Diskussionsrundezum Pinnower See

Schenkendöbern. Geplant ist hingegen eine Informationsveranstaltung mit der Leag zur Grundwassersituation.

Eine Diskussionsrunde zum Wasserverlust am Pinnower See wird es in Kerkwitz nicht geben. Das stellt jetzt Peter Jeschke, Bürgermeister der Gemeinde Schenkendöbern klar. Auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung hatte Steffen Krautz als Vorsitzender des Umweltausschusses eine Veranstaltung für den 17. Januar 2018 angekündigt, bei der der Zustand der Gewässer in der Gemeinde thematisiert werden soll. Das berichtete die RUNDSCHAU am 10. November.

Stattdessen soll bei der geplanten Informationsveranstaltung der Tagebaubetreiber Leag über den aktuellen Stand des Tagebaus Jänschwalde berichten – vorrangig zum Thema Grundwassersituation in den randbetroffenen Gemeinden. Es handelt sich um eine Veranstaltung der Gemeinde Schenkendöbern, betont Jeschke. „Termin, Ort und Thema werden durch den Bürgermeister bekannt gemacht“, erklärt er. Derzeit erfolge die Terminabstimmung mit der Leag. Das Datum 17. Januar 2018 sei nur ein Vorschlag des Umweltausschusses. Die Veranstaltung soll aber öffentlich sein. Zuhörer können auch ihre Fragen stellen.

Der zunehmende Wasserverlust an den Seen der Gemeinde Schenkendöbern beschäftigt die Menschen. Viele fragen sich, ob es einen Zusammenhang mit der Grundwasserabsenkung infolge des voranschreitenden Tagebaus Jänschwalde gibt.

(sha)