| 02:34 Uhr

In Guben könnte es bald eine neue Form des Erlebnistanzes geben

Guben. Eine neue Seniorentanzgruppe für Anfänger möchte Tanzleiterin Renate Scheel in Guben aufbauen. Sie ist davon überzeugt, dass es für Senioren und Jüngere keine bessere und altersgerechtere Sportart als das Tanzen gibt. red/js

Sie weiß aber auch: Gerade für ältere Menschen ist es nicht einfach, sich in eine bereits bestehende Tanzgruppe zu integrieren. Deshalb sollen auch in Guben alle Interessierten die Möglichkeit erhalten, in einer neu gebildeten Gruppe mitzutanzen.

In den Tanzstunden werden neben Tänzen auf der Fläche auch Tänze im Sitzen angeboten. Es gibt in beiden Kategorien eine Vielzahl von Tänzen. So gibt es in den verschiedenen Tanzrhythmen Kreis- und Blocktänze, Kontras und Squares aus allen Ländern, nennt sie nur einige. Der Schwerpunkt liegt nicht im Paartanz, sondern in der Bewegung nach rhythmischer Musik und anspruchsvollen Choreografien. Dabei ist der Tanzpartnerwechsel ein wichtiger Bestandteil der meisten Tänze, erklärt Renate Scheel. Zum "ErlebniSTanz", so die neue Bezeichnung, könne deshalb jeder allein kommen. Ein fester Partner ist nicht erforderlich.

Wer Interesse hat, in einer neuen Seniorentanzgruppe mitzutanzen, Abwechslung, Spaß, Gemeinschaftsgefühl bei Musik und Tanz erleben möchte, kann sich bei Renate Scheel anmelden (Telefon 03561 52377). Bei ausreichenden Anmeldungen kann die neue Tanzgruppe im November beginnen. Zeit und Ort müssen noch besprochen werden.

Argumente fürs Tanzen gibt es nach Ansicht von Renate Scheel genug. Beim Schweben übers Parkett werden die Gelenke geschmeidig gehalten, durch die Körperanspannung und Bewegung kräftigen sich Muskeln und Knochen, und dem Kreislauf tut die Bewegung gut. Das Erlernen von Schritt- und Figurenfolgen im rhythmischen Zusammenhang schule intensiv das Gedächtnis, das Reaktionsvermögen, den Gleichgewichtssinn und die Koordination. Tanzen ist somit Training für Körper und Geist.