| 02:36 Uhr

Immer mehr Vandalismus in Guben

Eine Vandalismus-Serie gab es in den vergangenen Jahren immer wieder. Beispielsweise 2009, als ein Quartett eine Spur der Verwüstung in der Innenstadt hinterließ - wie an der Ampel Flemmingstraße.
Eine Vandalismus-Serie gab es in den vergangenen Jahren immer wieder. Beispielsweise 2009, als ein Quartett eine Spur der Verwüstung in der Innenstadt hinterließ - wie an der Ampel Flemmingstraße. FOTO: zvg
Guben. Es beginnt mit einem geklauten Poller an der Brücke Mühlenstraße. Baufachbereichsleiter Sven Rogosky hat möglicherweise unabsichtlich eine dramatische Reihenfolge seiner Diaschau gewählt – beschmierte Infotafeln am Grünen Pfad, eine abgebrannte mobile Toilette, zerstörte Lampen am Hafen, geklaute Bodenstrahler, zerstörte Blumenkästen an der Neißepromenade und ein verbogenes Geländer an den Treppen zu den Neißeterrassen. Daniel Schauff

Man merke sofort, so Rogosky, dass die Sommerferien begonnen hätten. "Offenbar verführen laue Sommernächte einige Personengruppen dazu, ihre Kräfte herauszulassen", sagt der Fachbereichsleiter. Das Fazit: Tausende Euro Schaden für die Stadt und den Steuerzahler, wie er betont.

Bereits einen Abend vor dem Umweltausschuss am Donnerstagabend hatte der amtierende Bürgermeister Fred Mahro über eine Vandalismusserie in Guben gesprochen, ebenfalls die Sommerferien als symptomatischen Zeitraum bezeichnet.

Jens Kaehlert (Wir Gubener Bürger) brachte erneut das Thema Videoüberwachung auf die Agenda. Es sei nicht überraschend, dass die größten Schäden an den Neißeterrassen und am Hafen zu verzeichnen seien. Eine Videoüberwachung könne da vielleicht Abhilfe schaffen.

Ordnungsamtsleiter Uwe Schulz aber hält das für wenig aussichtsreich. Laut Landespolizei rechtfertige die Art des Vandalismus noch keine Videoüberwachung.

Dennoch soll das Thema in der nächsten Sitzung des Präventionsrates noch einmal eine Rolle spielen. Dass Polizisten in Guben auch nachts unterwegs seien, bestätigte Mahro bereits einen Abend zuvor. Das allerdings scheint die angesprochenen Personengruppen wenig zu beeindrucken.

Erst in den vergangenen Wochen hatte es in Guben zudem immer wieder Brände gegeben - sowohl von Mülltonnen als auch von Autos. Ob es sich dabei allerdings auch um eine Form des Vandalismus handelte, konnte die Polizei zumindest im Falle der Autos bislang nicht sagen.