ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:56 Uhr

Schutz vor Neißeflut
Hochwasserschutz holt Zeit auf

Guben. Der dritte Teil des zweiten Bauabschnittes am Plastinarium soll 2020 beginnen. Von Michèle-Cathrin Zeidler

Über den weiteren Hochwasserschutz in Guben wurde am Dienstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit und der Presse in der Alten Färberei beraten. Es handelte sich um einen Erörterungstermin für den dritten Teil des zweiten Bauabschnittes. Dabei geht es um die Uferbefestigung für den Streckenabschnitt entlang des Plastinariums.

„Der Vorhabenträger beginnt noch in diesem Jahr mit der Vorbereitung der Vergabe für die Erarbeitung der Ausführungsplanungen“, erklärt Thomas Frey vom Landesamt für Umwelt auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Nach Erarbeitung dieser Unterlagen könnten die erforderlichen Bauleistungen ausgeschrieben werden, sodass von einem Baubeginn im Jahr 2020 ausgegangen werden kann. „Die Bauzeit wird voraussichtlich neun Monate betragen“, so Frey weiter. Dabei sei nicht mit weiteren Verzögerungen zu rechnen. Vielmehr sei das Gegenteil der Fall, betont Frey: „Zunächst muss man festhalten, dass die eingereichte Planung keine Einwände von privat betroffenen Bürgern und nur wenige Stellungnahmen mit Forderungen und Hinweisen von den Trägern öffentlicher Belange bei der Planfeststellungsbehörde brachte. Das spricht für eine gute Vorbereitung und hatte letztlich einen der kürzesten Erörterungstermine seit Bestehen des Landesamts für Umwelt zur Folge.“ Bereits nach 45 Minuten sei die Verhandlung beendet gewesen. „Die ausschließlich von Vertretern der anerkannten Naturschutzverbände vorgetragenen Einwände konnten alle einvernehmlich geklärt werden“, erklärt Frey.

Da nun keine Einwände mehr bestünden, werde die Planfeststellungsbehörde den Planfeststellungsbeschluss voraussichtlich noch in diesem Jahr öffentlich bekannt machen. „Der Abschlusses eines Planfeststellungsverfahrens von der Auslegung bis zur Veröffentlichung innerhalb eines Jahres, ist außergewöhnlich schnell“, schätz Frey ein. „Parallel kann das Vergabeverfahren für die Ausführungsplanung vorbereitet werden. Das alles hilft, Zeit aufzuholen.“

Beim letzten Hochwasser im Jahr 2013 ist Guben nur knapp einer Katastrophe entkommen.