Bei acht Arbeitseinsätzen wurde unter anderem eine neue Fassade für das Vereinshaus in der Mauerstraße geschaffen. Auch die inhaltliche Ausgestaltung der Räume ist vorangegangen. Dort werden wertvolle historische Stücke in historischem Zusammenhang präsentiert. Daraus leitet sich für das neue Jahr eine wichtige Aufgabe ab. "Wir müssen unbedingt die Inventarisierung unseres Vereinsvermögens voranbringen", betonte Malcherowitz. Die Mitglieder einigten sich auf zwei Arbeitsgruppen, die diese Aufgabe angehen werden.

Christoph Malcherowitz legte eine beeindruckende Bilanz vor: 2015 wurden wieder vier Vorträge zu historischen Themen mit guter Besucherresonanz gehalten. Seit Beginn der Vortragsreihe im Jahr 2000 haben die Mitglieder des Vereins 66 Vortragsabende gestaltet. Bei den vier Veranstaltungen im vergangenen Jahr kamen immerhin 210 Zuhörer zusammen. Als sehr beliebt haben sich die Altstadt-Führungen des Vereins erwiesen. Allein 76 gab es im Jahr 2015 mit 1222 Beteiligten. Im Jahr 2002 fanden die ersten Stadtexkursionen in historischen Uniformen statt. Damals wurden im Jahr 88 Touristen begrüßt. In den vergangenen 13 Jahren sind es 459 Führungen mit 8053 Gästen geworden. "Diesbezüglich bleiben wir aktiv und hoffen auf den 10 000. Teilnehmer im nächsten Jahr", sagte der Vereinschef.

"In dem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an Andreas Roschke, der fast alle seine Übernachtungsgäste zu unseren Führungen bringt." Der Historische Verein hat sich 2015 am Mauerstraßenfest beteiligt, war beim Tag der Vereine im Mai dabei, genauso wie mit dem Zinngießen beim Peitzer Weihnachtsmarkt an der Festung.

Darüber hinaus unterstützten die Kenner der Peitzer Historie die Mosaik-Grundschule mit Ausstellungsmaterial zu deren 150. Geburtstag. Außerdem haben Vertreter mit den Schülern über die Vergangenheit der Schule gesprochen. "Es hat viel Spaß gemacht, mit den Schülern über die Geschichte ihrer Schule zu sprechen. Ich würde das gern wieder machen", sagte Vereinsmitglied Georg Werner. Leider habe es diesbezüglich bislang keine weiteren Kontakte gegeben. In diesem Jahr will der Verein weiter an der Ausstattung des Vereinssitzes arbeiten. Im Frühling wird das Schild "Vereinshaus am Pulverturm" angebracht. Im Haus sollen Sponsoren- und Steinpatentafeln angebracht werden.

Der Peitzer Bürgermeister Jörg Krakow berichtete, dass er die Böllerprüfung bestanden habe, und regte eine Beteiligung am Landesböllertreffen Anfang Juli in Peitz an. Zudem lud er den Verein zur Beteiligung am Festungsspektakel am Tag der Städtebauförderung am 21. Mai ein.