| 02:36 Uhr

Haus der Familie eröffnet Kinderzentrum "Bunte Vielfalt"

Kinder der Kleinstkita zeigten ein kleines Programm.
Kinder der Kleinstkita zeigten ein kleines Programm. FOTO: S. Halpick
Guben. Die Kleinstkita und die Eltern-Kind-Gruppe des Hauses der Familie (HdF) haben gestern ganz offiziell ihren Namen verliehen bekommen: Children-Center "Bunte Vielfalt". Hier werden vor allem Kinder und Familien mit "Fluchterfahrung" betreut, wie HdF-Geschäftsführerin Kerstin Leutert-Glasche betont. Silke Halpick

Schon von Anfang an legt das bundesweit anerkannte Mehrgenerationenhaus in der Goethestraße sein Augenmerk auf "Familien, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen", erklärt Leutert-Glasche. Auch den in Guben angekommenen Flüchtlingsfamilien will man nun ein möglichst "gutes Andocken" ermöglichen. "Anfangs sind viele sehr verschlossen", sagt Annett Stärker, Leiterin der Eltern-Kind-Gruppe. Die Kleinsten werden hier spielerisch mit der deutschen Sprache und die Erwachsenen mit den kulturellen Gepflogenheiten hierzulande vertraut gemacht. Aktuell nutzen zwölf Familien das offene Eltern-Kind-Angebot. 17 Kinder werden in der Kleinstkita von zwei Erzieherinnen betreut.

"Kinder aus Flüchtlingsfamilien werden auch in anderen Einrichtung des Spree-Neiße-Kreises betreut", sagt Jugendamtsleiter Manfred Thuns. Allerdings sei die direkt vorgelagerte Eltern-Kind-Gruppe am Haus der Familie schon etwas Besonderes. Das Engagement des Gubener Vereins lobt auch Detlef Diskowski. Der ehemalige Referatsleiter im Potsdamer Bildungsministerium bezeichnet das HdF als einen Partner, der "in der Praxis oft schon weiter" ist und bei seiner Arbeit stets die Menschen im Blick hat.

Von einem "schwierigen Weg" zur Kleinst-Kita spricht Leutert-Glasche. Bereits im Jahr 2012 habe man die Betriebserlaubnis vom Landesjugendamt für das Pilotprojekt erhalten. In Guben selbst wurde das Vorhaben zunächst eher skeptisch beäugt. Andere Einrichtungen fürchteten zusätzliche Konkurrenz auf dem ohnehin schon gesättigten Kita-Markt.

Die Erfahrungen der Gubener bei der Betreuung von Flüchtlingskindern sollen jetzt auch in einen Pädagogik-Film von Kurt Gerwig einfließen. Er zählt zu den bekanntesten Filmemachern im pädagogischen Bereich.