ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:45 Uhr

Guben
Mehr als nur ein Pferd mit Flügeln als Auszeichnung

Sebastian Matschke und Konstantin Heinze nach der Preisverleihung.
Sebastian Matschke und Konstantin Heinze nach der Preisverleihung. FOTO: zvg / privat
Guben. Gubener Schüler sind stolz auf ihren Erfolg.

Auch einige Zeit nach den Schüler-Kunst-Tagen in Cottbus haben die Mitglieder des Kurses „Zwischen Pädagogik und Theater“ am Gubener Pestalozzi-Gymnasium ihre Tage noch einmal Revue passieren lassen. Stolz sind sie auf ihre Preisträger, aber auch auf alle anderen Beiträge zum Gelingen dieser Tage.

Konstantin Heinze erzählt, dass zwei Theater-Mitarbeiter bereits im Januar nach Guben kamen und die Idee von einem Klein-Kunst-Festival vorgestellt haben. Ideen waren gefragt. So kamen die Schüler darauf, das Catering für diese Veranstaltung zu übernehmen. „Wir wussten gar nicht, was da auf uns zukommt, wollten es aber gerne machen“, erzählt der junge Mann. Sofort waren die Eltern und Lehrer im Boot, halfen tatkräftig bei der Vorbereitung. „Wir haben uns da als Gubener Schule toll präsentiert. Carolin Pulm war mit ihrem Chili con Carne der Hit in den Pausen. Der Sonntag gehörte dem 12er-Jahrgang. Der Erlös ist für unsere Abibälle“, erzählen Schüler stolz.

Doch auch künstlerisch haben die Gubener von sich reden gemacht. Sebastian Matschke hat in der Kategorie „Bildende Kunst“ den ersten Preis gewonnen. Mehrere Bilder von ihm waren über das ganze in der Kammerbühne ausgestellt. Gesellschaftskritisch sind seine Bilder und fanden deshalb auch großen Anklang bei der Jury und beim Publikum. Außerhalb der Wertung entstand auf einem Außen-Mitmach-Areal ein drei mal zwei Meter großes Bild, welches die Schüler-Kunst-Tage repräsentieren sollte. „Es wurde letztlich ein modernes Bild mit realistische Zügen, an dessen Erstellung sich die Besucher spontan beteiligen konnten“, erzählt Sebastian Matschke. Nach zwölf Stunden war das Kunstwerk fertig. Einen Preis erhielt er aber für ein Bild, welches sich mit dem Thema Geld beschäftigt.

Viele Kursangebote gab es während der Kunsttage, an denen sich die Gubener beteiligten. Schnell war der ganze Jahrgang, ja sogar die ganze Schule mit angesteckt. Venke Schulz beispielsweise nahm am Workshop Tanz teil. „Es war eine schöne Atmosphäre und man konnte viel von den Profis lernen“, erzählt sie davon. Konstantin erzählte vom Workshop „A capella Gesang“. Außerdem bestand er mit Poetry Slam erfolgreich vor der Jury. Für seine besondere Leistung überreichte sein Mitschüler Sebastian ihm den abgebrochenen Pegasusflügel. Nach dieser sehr menschlichen Geste stehen jetzt beide auf dem Siegerfoto.

Referandar Ole Deuter, der die Jugendlichen an den drei Tagen in Cottbus begleitete und unterstützte, schwärmt von dem großen Potenzial der Pestalozzi-Gymnasiasten. „Es war ein tolles Wochenende, mit vielen neuen Eindrücken für mich und die Schüler“, sagte er. Übrigens wollte man die Gubener Teilnehmer gleich für andere Veranstaltungen buchen, denn in einer Jam-Ecke haben sie unter anderem Klezmer-Musik gespielt.

Die Kammerbühne Cottbus wurde bei den Schüler-Kunst-Tagen zum professionellen Podium für kunst- und musikbegeisterte Jugendliche, die zum großen Teil aus Cottbus und der näheren Umgebung, aber inzwischen auch aus dem ganzen Land Brandenburg, aus Berlin, Sachsen und sogar Sachsen-Anhalt kommen. Veranstalter des Festivals sind der JUKS-Verein und das Staatstheater Cottbus. Seit einigen Jahren gibt es eine enge Zusammenarbeit mit polnischen Jugendlichen der Cottbuser Partnerstadt Zielona Gora.