ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Guwo soll Wohnungen verkaufen

Das Verwaltungsgebäude der städtischen Wohnungsgesellschaft: Der Verkauf Hunderter Wohnungen soll Liquidität bringen.
Das Verwaltungsgebäude der städtischen Wohnungsgesellschaft: Der Verkauf Hunderter Wohnungen soll Liquidität bringen. FOTO: FOTO Werner/rww1
Guben. Gubens Kämmerer Björn Konetzke hat den Doppelhaushalt für 2017/18 sowie die notwendigen Einsparziele vorgelegt. Die RUNDSCHAU sprach mit ihm über die geplanten Ausschüttungen aus kommunalen Unternehmen, den Verkauf von 500 Wohnungen der Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo) sowie die Pro-Kopf-Verschuldung.

Bis 2020 muss die Stadt Guben einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Ist das Ziel realistisch?
Konetzke: Sollte das Haushaltskonsolidierungskonzept wie geplant umgesetzt werden, ist das aus jetziger Sicht möglich. Wie uns aber das letzte Jahr mit den Gewerbesteuerausfällen eines großen Unternehmens gezeigt hat, sind wir nicht nur auf die Umsetzung der Konsolidierungsmaßnahmen angewiesen, sondern auch auf äußere Umstände, die wir nicht beeinflussen können.

Werden sich die Gewerbesteuerausfälle wiederholen?
Konetzke: In 2017 wird derzeit nicht davon ausgegangen. Im Gegenteil: Eine wirtschaftliche Stabilisierung der ansässigen Unternehmen erlaubt sogar die Hoffnung, dass wir mehr Gewerbesteuererträge als geplant erhalten.

Ein Schwerpunkt der Konsolidierung ist die Gewinnausschüttung aus kommunalen Unternehmen. Besteht dabei nicht die Gefahr, dass die Unternehmen wirtschaftlich unter Druck geraten?
Konetzke: Die Gewinnausschüttungen aus kommunalen Unternehmen sollen die Stadt bei der Haushaltskonsolidierung in Höhe von 4,8 Millionen Euro unterstützen. Dieses Ziel besteht für die Eigengesellschaften (mit Ausnahme der Gubener Sozialwerke) bereits seit ihrer Gründung. Bisher sind mir allerdings keine Gewinnausschüttungen bekannt. Die Unterstützung bestand vornehmlich in der Übernahme von Aufgaben. Die mittelfristige Planung der Unternehmen erlaubt jetzt aber neue Überlegungen zur Beteiligung. Alles, was wir mit diesen Unternehmen zusätzlich für den Haushalt erarbeiten, entlastet auch die Bürgerschaft.

Im Jahr 2020 soll die Guwo 500 ihrer Wohnungen verkaufen. Was bringt das?
Konetzke: Die Stadt erhofft sich davon den Effekt, dass ausschüttungsfähige Gewinne erzielt werden können. Andererseits erhält die Guwo durch den Verkauf liquide Mittel in Größenordnung, um ihre Schulden zu tilgen und um in den eigenen Wohnungsbestand zu investieren. So kann auch der Leerstand verringert werden.

Ab 2019 soll die Gewerbesteuer ansteigen. Schreckt das nicht mögliche Investoren ab?
Konetzke: Das denke ich nicht, da die Gewerbesteuer nicht das einzige Ansiedlungskriterium ist. Die geplante Gewerbesteuererhöhung trifft nur die Kapitalgesellschaften, nicht aber Einzelunternehmen und Personengesellschaften. Sollten die Gewerbesteuereinnahmen tatsächlich ansteigen, kann möglicherweise auch auf die Erhöhung der Gewerbesteuer verzichtet werden.

Für 2018 ist die Übernahme der städtischen Bäder an die Städtischen Werke (SWG) geplant. Warum soll das wirtschaftlicher sein?
Konetzke: Die Bäder werden nicht bloß in die Trägerschaft der SWG verschoben, gleichzeitig ist auch der Bau eines Blockheizkraftwerkes geplant. Dadurch soll der Betrieb der Bäder kostengünstiger werden. Im Gegensatz zu Ausschüttungen aus kommunalen Unternehmen können mit diesem Modell auch Steuern eingespart werden.

Im aktuellen Jahr rechnen Sie mit einem Minus von 2,1 Millionen Euro. Was sind die Gründe dafür?
Konetzke: Die Gründe sind sehr vielfältig. In fast allen Bereichen sind die Aufwendungen gestiegen. Bei der Vorstellung des Bürgerhaushaltes am 28. Februar um 18 Uhr in der Alten Färberei will ich auf möglichst viele Einzelheiten eingehen.

Die Pro-Kopf-Verschuldung lag Ende 2016 bei 971 Euro. Was sagt diese Zahl aus?
Konetzke: Der Wert zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Im Jahr 2015 lag die Pro-Kopf-Verschuldung noch bei mehr als 1000 Euro. Allerdings ist der Weg bis zum Ziel, dem ausgeglichen Haushalt, noch lang.

Mit Björn Konetzke sprach

Silke Halpick