ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:00 Uhr

Stadtführung
Gubens Türen und Tore wissen zu begeistern

Stadtrundgang mit Sigrun Morgenthal: Durch Berliner, Alte Post- und Frankfurter Straße ging es vorbei an Gubener Türen und Toren.
Stadtrundgang mit Sigrun Morgenthal: Durch Berliner, Alte Post- und Frankfurter Straße ging es vorbei an Gubener Türen und Toren. FOTO: Ute Richter
Guben. Führung wirft einen neuen Blick auf die Neißestadt.

Zu einem besonderen Altstadtspaziergang durch Guben mit der Stadtführerin Sigrun Morgenthal hatte am Samstagvormittag der Marketing- und Tourismusverein (MuT) eingeladen.  Türen und Tore standen dabei im Mittelpunkt. Auf der Runde über Frankfurter, Alte Post- und Berliner Straße zeigte die Stadtführerin den Mitspazierern markante Gebäude, die architektonisch und detailverliebt viele Besonderheiten aufweisen. So wie beispielsweise das alte Siechenhaus – einst Krankenhaus für arme und alleinstehende Menschen im alten Guben. Aber auch die eine oder andere Villa weist Sehenswertes bei Türen und Toren auf.

Sigrun Morgenthal machte aber auch den Kontrast zwischen Villen und Arbeiterhäusern aufmerksam. Am Ende ließ diese kleine Wanderung durch die Stadt so manches Gebäude für die Betrachter in einem anderen Licht erscheinen.

 Für den Oktober hat sich die Stadtführerin schon ein neues Thema für einen Spaziergang durch die Neißestadt einfallen lassen. Dann soll es unter dem Motto „Strahlend schön“ um Gebäude gehen, die in den Abend- und Nachtstunden besonders angestrahlt werden. Und für 2019 soll es eventuell noch Teil zwei der „Türen und Toren-Tour“ geben, kündigt der MuT an, denn längst haben die Mitwanderer nicht alles gesehen. „Es gibt noch so viele schöne Häuser, das kann man unmöglich alles an einem Tag schaffen“, so Sigrun Morgenthal.