ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:40 Uhr

Innenstadt
Altstadthändler organisieren sich

Roger Hentzschel (l.) und Jan Aaron Hammel sind für die Öffentlichkeitsarbeit der Altstadthändler zuständig und zeigen ein Plakat, mit dem für das Händlerfest geworben wird. Veronica Hammel will am Samstag zeigen, wie Orchideen gepflegt werden.
Roger Hentzschel (l.) und Jan Aaron Hammel sind für die Öffentlichkeitsarbeit der Altstadthändler zuständig und zeigen ein Plakat, mit dem für das Händlerfest geworben wird. Veronica Hammel will am Samstag zeigen, wie Orchideen gepflegt werden. FOTO: LR / Silke Halpick
Guben. Gubener setzen auf Interessengemeinschaft und laden am Samstag zum Händlerfest ein. Von Silke Halpick

Zu einer Interessengemeinschaft haben sich jetzt die Gubener Altstadthändler zusammengeschlossen. Das Förderprogramm „Aktives Stadtzentrum“ lief Ende 2017 aus. Mit dem in Eigenregie organisiertem Händlerfest am Samstag soll erstmals Flagge gezeigt werden.

„Jeder bringt ein, was er kann“, sagt Jan Aaron Hammel. So soll der lose Verbund der Gewerbetreibenden vorerst funktionieren. Er selbst arbeitet als Computerspezialist und hat die gerade an den Start gegangene Internetseite der Gubener Altstadthändler unter www.einkaufen-guben.de erstellt. Seiner Frau Veronica gehört das Blumengeschäft in der Frankfurter Straße.

„Es gibt keinen Verein. Jeder ist für sich selbst verantwortlich“, betont Roger Hentzschel. Der Fotofachhändler ist überzeugt, dass das der beste Weg für die Gubener sei. Statt eines Vereines, der an „viele rechtliche Auflagen“ gebunden sei, wolle man sich beispielsweise anfallende Kosten gleichberechtigt teilen und auf „Manpower“ setzen.

Insgesamt 14 Gewerbetreibende gehören aktuell zur Interessengemeinschaft, darunter Heike Ameis vom Otto-Shop, Jeanette Weber von „Jannett-Textilien“, Manuela Schneider von Augenoptik Schneider, Frank Steckling von Schreibwaren-Steckling oder Andreas Peter vom Niederlausitzer Verlag. Auch der Marketing- und Tourismusverein (MuT) ist vertreten. Hier war zuvor die Citymanagerin angesiedelt, die viele Aktionen im Rahmen des Förderprogramms „Aktives Stadtzentrum“ koordinierte.

Mehr als drei Millionen Euro sind in den vergangenen acht Jahren durch dieses Programm in die Gubener Innenstadt geflossen. Ziel war deren Aufwertung. Doch Ende 2017 war Schluss mit der Förderung. Auch die Bemühungen der Stadt um die Aufnahme in ein neues Programm scheiterten. Bürgermeister Fred Mahro (CDU) betonte in der Vergangenheit immer wieder, dass die Händler in der Altstadt deutlich mehr unterstützt werden als andere Gewerbetreibende.

Mit dem endgültigen Aus haben sich die Altstadthändler offenbar auf ihre eigenen Stärken besonnen. „Die Kommunikation hat sich deutlich verbessert, und auch die Achtsamkeit füreinander“, bestätigt Hentzschel. Ihm ist die Begeisterung regelrecht anzusehen, wenn er von den Vorbereitungen zum Händlerfest spricht. Das habe ihm und den anderen Mitstreitern schon „eine Menge Zusatzarbeit“ beschert.

„Jeder Händler macht eine andere Aktion“, sagt Hentzschel. Er will beispielsweise eine Selfi-Fotobox vor seinem Geschäft postieren. Jannette Weber organisiert eine Modenschau. Veronica Hammel zeigt, wie Orchideen umgetopft und gepflegt werden. Vor der Touristinformation gibt es ein kleines Antiquariat. Die Feuerwehr steht mit ihren Einsatzwagen vor dem Stilhotel, eine Hüpfburg auf dem Dreieck. Auch drei bis vier Grills werden aufgebaut.

Die Händler hoffen auf „möglichst viele Besucher“, die am Samstag von 9 bis 19 Uhr den Weg in die Frankfurter Straße finden. Ein gemeinsames Erfolgserlebnis sei wichtig für die Motivation, so Hentzschel.