| 01:44 Uhr

Gubener Schüler trotzen Regen und Kälte

Europaschule
Europaschule FOTO: FOTO-Werner
Guben. „Die sich bewegen, sind den anderen überlegen“ lautete das Motto eines dreitägigen Treffens, das in dieser Woche innerhalb des Comenius-Projektes an der Europaschule stattfand. Die Gubener Bildungseinrichtung begrüßte dazu Gäste aus Partnerschulen in Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden und Polen sowie aus Biesdorf bei Trier. Von Thomas Engelhardt

Ihren Abschluss fanden die Projekttage am Freitag im Bereich des Sportzentrums Kaltenborner Straße. Einen Höhepunkt stellte ein Triathlon dar. Dabei waren, egal ob als Einzelstarter oder als Mannschaft, 200 Meter Schwimmen, sieben Kilometer Radfahren und zwei Kilometer Lufen zu absolvieren. Trotz der nass-kalten Witterung waren die Teilnehmer mit großem Einsatz bei der Sache, schätzte Lehrerin Doris Zill, eine der Cheforganisatorinnen des Projektes, ein.

Als erster Radfahrer kam der Zwölftklässler Lukas Krdowicz ins Ziel und schickte dort seinen Mannschaftskameraden auf die Laufstrecke. „Es war sehr anstrengend. Auf der Strecke befand sich viel Wasser“, schätzte er, von den Strapazen deutlich gekennzeichnet, ein. Das bestätigte auch Achtklässler Dustin Neumann: „Es war ganz schön kompliziert durch den Matsch und das Gras. Das Wetter hätte etwas besser sein können.“

Wenige Minuten später erreichte Dawid Kowalik aus der Klasse 10.1 als erster Läufer das Ziel. Er hatte als Einzelstarter alle drei Disziplinen allein absolviert. „Für das Laufen war die Strecke ganz okay. Ich habe im Kopf ein paar Lieder gesungen, und schon war ich im Ziel.“

Christopher Olk und Daniel Ekinger gehörten zu jener Gruppe, die aus Biesdorf nach Guben angreist war. „Das Projekt war sehr gut. Das mit dem Wetter war etwas Pech, aber wenn man sich bewegt, geht es schon“, so Christopher Olk. Und Daniel Ekinger ergänzte: „Wir waren zum ersten Mal hier. Es hat uns allen gefallen.“ Für den Freitagabend waren noch Unternehmungen mit den Gastfamilien geplant.

Auch Doris Zill zog ein positives Fazit der drei Tage. Nach der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch auf dem Gelände des Jugend- und Begegnungszentrums an der Mittelstraße stand am Donnerstag die Zusammenarbeit mit Gubener Sportvereinen im Mittelpunkt. Dabei konnten sich die Jungen und Mädchen unter anderem im Billardkegeln, Bowling oder Reiten ausprobieren. „Das Miteinander mit den Vereinen war sehr gut, die Resonanz absolut positiv“, so Doris Zill. Und Schulleiterin Berit Kreisig sagte: „Wir werden das wiederholen.“