ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:48 Uhr

Nachwuchssport
Gubener Nachwuchsathleten trainieren jetzt in Cottbus

Die Gubener Till Jonathan Natho und Johanna Schade-Herow sind ab Montag Teil der Sportlerfamilie an der Sportschule Lausitz in Cottbus.
Die Gubener Till Jonathan Natho und Johanna Schade-Herow sind ab Montag Teil der Sportlerfamilie an der Sportschule Lausitz in Cottbus. FOTO: Ute Richter
Guben. Johanna Schade-Herow und Till Jonathan Natho wechseln an die Sportschule Lausitz. Von Ute Richter

Ihre letzte Trainingseinheit in der Neißestadt hatten in dieser Woche Johanna Schade-Herow und Till Jonathan Natho. Ab Montag wechseln sie an die Sportschule Lausitz in Cottbus und werden in der 7. Klasse lernen und trainieren.

Die Nachwuchs-Leichtathleten des SV Chemie Guben haben am Mittwochnachmittag beide gebührend im Sportzentrum Obersprucke verabschiedet. Johanna und Till sind seit vielen Jahren Mitglied im Verein und trainieren in der Abteilung Leichtathletik. Beide freuen sich sehr auf ihre neuen Klassenkameraden, Trainingskollegen, Trainer und das neue Umfeld.

Beide fielen durch gute Ergebnisse bei Wettkämpfen und vorbildliche Trainingsleistungen auf. Bei einer Überprüfung durch die Sportschule Lausitz erreichten sie die geforderten Kadernormen. Johanna liebt Sprint und Weitsprung. Bei den Kinder- und Jugendsportspielen in Brandenburg an der Havel Anfang Juli belegte sie den 2. Platz beim 75-m-Sprint, den 4. Platz beim Weitsprung sowie den 3. Platz beim Ballwurf. Ihr werde der Wechsel zur neuen Schule und der damit verbundene Internatsaufenthalt nicht schwerfallen, da ihr Bruder die gleiche Schule besucht und dort bei den Fußballern trainiert, erzählt sie. Sie freut sich schon darauf, endlich mit ihrer besten Freundin aus Bernau, die sie bei einem Wettkampf kennengelernt hat, zusammen ein Zimmer im Sportschulinternat zu beziehen. Johanna kommt aus einer sportlichen Familie, auch ihre Mutter und ihre Oma waren einst auf der Sportschule in Cottbus. Ihre Tante besuchte die Sportschule in Jena. „Alle haben bei Frau Petter trainiert. Ihr haben wir viel zu verdanken“, sagt Johanna.

Trainerin Hildegard Petter ist stolz auf ihre Schützlinge, von denen Chemie Guben jährlich mindestens einen an die Sportschule nominiert. Der Sportverein ist seit Jahren ein Landesleistungsstützpunkt der Leichtathleten. „Es ist unser Auftrag, Nachwuchs für die Sportschule auszubilden, und bis jetzt ist uns das gut gelungen“, so Nadja Pradel, Abteilungsleiterin Leichtathletik. Ihrer Erfahrung nach genießen die Gubener Nachwuchsathleten aufgrund ihrer fundierten Ausbildung einen guten Ruf in Cottbus.

So wie auch Till Jonathan Natho. Die läuferischen Disziplinen liegen ihm besonders. Bei den Kinder- und Jugendsportspielen hat er den 1. Platz im Hürdenlauf belegt und war unter den ersten acht bei den Landesmeisterschaften. Er übernimmt sozusagen den Staffelstab von seiner Schwester Paula, die  die 13. Klasse und damit ihren Aufenthalt in der Sportschule beendet hat. Er ist ganz gespannt, welche neuen Aufgaben nun auf ihn zukommen und holte sich von seiner Schwester, die als Leichtathletin schon bei etlichen bundesweiten Wettkämpfen von sich reden machte, den einen oder anderen Tipp über seine neue Trainingsstätte.

Trainerin Hildegard Petter lobte bei der Verabschiedung die jungen Athleten für ihren Kampfgeist und die stets guten Leistungen. „Wir wünschen Euch, dass Ihr irgendwann bei einem großen Wettkampf auf dem Treppchen steht. Die Grundausbildung dafür habt ihr hier in Guben bekommen“, sagte sie. „Ab Montag heißt es, Zähne zusammen beißen. Dann freut sich Euer Trainer und wir hier auch.“

95 Kinder und Jugendliche trainieren in der Abteilung Leichtathletik bei Chemie Guben. Die nächsten potenziellen Sportschüler stehen schon in den Startlöchern und trainieren fleißig, bis sie im nächsten Jahr nach Cottbus wechseln.