| 01:37 Uhr

Gubener Nachwuchs taucht montags ab

Die Gubener Europaschule bietet den Jungen und Mädchen innerhalb der Ganztagsbetreuung rund 20 Arbeitgemeinschaften (AG) an. Die RUNDSCHAU stellt in loser Folge diese AG vor. Von Ute Richter

Jeweils Montagabend treffen sich Mädchen und Jungen der 7. bis 9. Klassen, die sich für die AG Tauchen entschieden haben, in der Schwimmhalle an der Kaltenborner Straße. Die AG kam auf Initiative des Tauchclubs Guben zustande, der ebenfalls am Montagabend trainiert.

Juliane Zill betreut die jungen Leute in ihrer Arbeitsgemeinschaft. Die 19-Jährige besucht die 13. Klasse des Pestalozzi-Gymnasiums und ist schon seit ihrem zehnten Lebensjahr Mitglied bei den Tauchern. „Etwa 15 Schüler sind derzeit in der AG, aber es werden von Mal zu Mal mehr“, erzählte sie. Größtenteils seien es Mädchen und Jungen aus Ganztagsklassen, aber das sei keine Bedingung für eine Teilnahme. Einzige Voraussetzung sei, dass jeder schwimmen kann. „Trainiert werden die verschiedensten Schwimmarten. Auch sollen alle einmal mit Flossen schwimmen“, berichtet Doris Zill, die ihre Tochter Juliane unterstützt und selbst Lehrerin an der Europaschule ist. „Der Spaß steht im Vordergrund, auch wenn wir beispielsweise bei jedem Mal die Zeiten der Schwimmer nehmen. Das ist mehr als persönlicher Ansporn und zur Selbstkontrolle gedacht“, so Doris Zill. Aber den Jugendlichen mache es großen Spaß.

Spürbarer Ehrgeiz

Beim Streckentauchen sehen die Mädchen und Jungen an den getauchten Metern, wie sehr sie sich verbessert haben. Beim Heraufholen von Gegenständen vom Beckenboden merke man ganz deutlich den Ehrgeiz der Schüler. „Es wäre schön, wenn sich der eine oder andere im Anschluss an die Arbeitsgemeinschaft für eine richtige Tauchausbildung entscheidet“, sagte Doris Zill. Tochter Juliane ergänzt, dass in der AG optimale Voraussetzungen dafür geschaffen würden. Man merke ganz deutlich, dass Mädchen und Jungen dabei seien, die wirklich gut sind.

Tobias Friedrich aus der 7. Klasse hat sich für diese Arbeitsgemeinschaft entschieden, weil er gern schwimmt, erzählt er vor dem Training. Ein Aspekt sei auch, dass er es auf diese Weise zum Nulltarif tun könne. René Wiedenhaupt schwimmt ebenfalls gern. „Im Sommer bin ich fast täglich im Freibad“, sagt der Neuntklässler. Auf Anhieb sei er gleich beim ersten Mal 25 Meter getaucht. Das ist eine ganze Bahn in der Schwimmhalle.

Doris und Juliane Zill haben noch eine Bitte an die Gubener: „Wer noch Flossen im Keller zu liegen hat und diese nicht mehr benötigt, kann sie gern den Tauchern zur Verfügung stellen. Gesucht werden Flossen in allen Größen.“