| 02:32 Uhr

Kultur
Gubener Musikpädagogin nur noch am Konservatorium

Seit zwölf Jahren unterrichtet Maria Simros (hinten) ihre Schülerin Friederike Süß am Klavier.
Seit zwölf Jahren unterrichtet Maria Simros (hinten) ihre Schülerin Friederike Süß am Klavier. FOTO: S. Halpick
Guben. Eine der dienstältesten Lehrerinnen der Gubener Musikschule wird künftig nur noch am Cottbuser Konservatorium unterrichten: Für Maria Simros ist die Festanstellung ein "Glücksfall", wie sie sagt. Als Musikpädagogin hat sie zahlreiche "Jugend musiziert"-Preisträger ausgebildet. Silke Halpick

Die Liste der Auszeichnungen ist lang: zwölf Bundespreisträger, 65 Sieger im Regionalwettbewerb, 26 Sieger im Landeswettbewerb sowie 20 Sonderpreise. Einer dieser Sonderpreise ging direkt an Maria Simros - für eine "herausragende musikpädagogische Leistung", wie ihr der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck bescheinigte.

Für die in Cottbus lebende Musikpädagogin ist eine solche Auszeichnung "eine Würdigung der eigenen Arbeit". Seit der Wende ist Maria Simros als Klavier- und Harfelehrerin sowohl in Guben als auch Cottbus freischaffend tätig. "Kinder muss man auch fordern", sagt sie. Das gebe der Motivation einen Schub.

Musikschulleiter Andreas Zach freut sich für die Kollegin "über das attraktive Stellenangebot", wie er sagt. Festanstellungen für Musiklehrer sind mittlerweile an vielen Einrichtungen die Ausnahme. Auch in Guben gibt es nur vier Festangestellte, aber 30 Freiberufler. Die Musikpädagogen kommen vorwiegend aus Cottbus, Guben, aber auch aus Frankfurt (Oder) und Berlin.

Das sei vor allem eine Frage des Geldes, betont Zach. "Viele Schulträger können dadurch Kosten sparen", sagt er. In Guben wurden Anfang 2016 die Honorare für die Pädagogen erhöht, um eine Abwanderung der Lehrkräfte zu verhindern. Gleichzeitig stiegen aber auch die Beiträge für die Musikschüler. Das hatte für viel Diskussionsstoff gesorgt.

Die Gubener haben die einzige Musikschule im gesamten Spree-Neiße-Kreis, die noch in Trägerschaft der Stadt läuft. Rund eine halbe Million Euro an Zuschuss fließen jährlich aus dem Haushalt in die Einrichtung. Das sind 48 Prozent der Gesamtkosten. Der Landkreis Spree-Neiße beteiligt sich mit einem jährlichen Festbetrag in Höhe von 30 000 Euro (sieben Prozent). Auch das Land Brandenburg steuert zehn Prozent bei. Mehr als ein Drittel der Kosten werden durch die Gebühren gedeckt.

"Maria Simros ist eine fachlich hoch qualifizierte und wahnsinnig zuverlässige Kollegin", sagt Zach. Deshalb sei es auch schade, dass sie die Gubener Musikschule ab Mitte Oktober verlässt. Zwei ihrer bisherigen Schüler wechseln mit ihr nach Cottbus. Friederike Süß, die seit zwölf Jahren Simros Schülerin ist, nicht. "Das ist mir zu zeitaufwendig im Jahr des Abis", begründet die 17-Jährige. Für sie wird es ein "wehmütiger Abschied", wie sie einräumt. Maria Simros sei eine "sehr geduldige Lehrerin", von der sie mehr als nur Klavierspielen gelernt habe, betont Friederike Süß. Die Gymnasiastin will nun einen Neustart wagen: an der Posaune.