Sein Name war für die meisten Gubener zu DDR-Zeiten ein Begriff: „Kopsinchen“. Und nicht nur das Maskottchen des damaligen Chemiefaserwerkes hieß so, sogar das Kinderwochenheim, in dem der Nachwuchs der Schichtarbeiter des Werkes betreut wurde, war nach ihm benannt....