ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Gubener Europaschule belebt den PA-Unterricht neu

Die Europaschule in Guben.
Die Europaschule in Guben. FOTO: FOTO-Werner
Guben. Besonders Schüler ohne Abitur merken, wie schwer es ist, den Wunsch-Ausbildungsplatz zu bekommen. Um Schüler und Firmen früh zueinander zu führen, startet die Europaschule in Guben das Projekt Praxislernen – das an den PA-Unterricht aus DDR-Zeiten erinnert. Susann Winter

Einen Tag in der Woche werden die 9. und 10. Klassen ab dem neuen Schuljahr in Unternehmen der Region verbringen. Günter Schneider, Geschäftsführer der Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo), war am Montag einer der ersten, die den Vertrag mit der Schule unterzeichneten. Er stellt vier Plätze zur Verfügung. Günter Schneider: „Es irritiert mich immer wieder, dass unsere Praktikanten und Azubis viel zu wenig über den Beruf wissen, den sie lernen wollen.“ Nun haben sie zwei Jahre lang Zeit zu entscheiden, ob der Beruf für sie infrage kommt oder nicht. Schulleiterin Ulrike Dunkel: „Und wo sonst hat ein Unternehmen schon die Möglichkeit, seinen zukünftigen Lehrling so lange zu testen?“ Ulrike Dunkel nennt das Ziel des Projektes: „Wir wollen erreichen, dass jeder, der die 10. Klasse verlässt, einen Ausbildungsplatz in der Region bekommt.“ Sie ist ganz begeistert, dass sich schon so viele Firmen für eine Zusammenarbeit gefunden haben.

Jessica Mücksch, die im nächsten Schuljahr ins Praxislernen startet, hat schon ganz genaue Vorstellung von dem, was sie machen will: „Was mit Fotografie oder Kindern.“ Ihre Mutter Petra Mücksch findet es wichtig, „dass auch die Eltern hinter dem Projekt stehen und die Kinder unterstützen“.

Nicole Löbl, deren Sohn Dominik „irgendwas Medizinisches“ machen will, erinnert sich an den eigenen PA-Unterricht: „Aber das hier ist noch viel besser, weil die Schüler sich den Betrieb selbst aussuchen können. Das ist die Chance ihres Lebens, sich da zu empfehlen.“ Ihr Mann Pierre Löbl schwärmt vom Engagement der Lehrer: „Es ist toll, was die Schule für einen Aufwand betreibt, um das alles zu organisieren.“