Deutsch mischte sich gestern Vormittag in den Umkleidekabinen der Gubener Schwimmhalle mit rasantem Polnisch. Grund: Die Europaschüler der Klassen 10.1 und der 10.6 hatten sich bei ihrem dritten gemeinsamen Projekttag dafür entschieden, mit dem Gubener Tauchclub ins Wasser zu steigen.
Bereits zu diesem Schuljahresbeginn wurde für die deutschen und polnischen Schüler, die seit diesem Sommer in Guben zur Schule gehen, eine Kennenlernwoche am Deulowitzer See organisiert. Gestern sollte das gegenseitige Kennenlernen in einem weiteren gemeinsamen Tag für die 55 Schüler weitergehen. „In diesem Jahr sind die Schüler noch in getrennten Klassen. Ab nächstem Schuljahr lernen sie gemeinsam. Da ist es gut, schon jetzt Freundschaften zu schließen“ , begründet die stellvertretende Schulleiterin Ulrike Dunkel die Notwendigkeit, mit ungewöhnlichen Anlässen mögliche Vorurteile abzubauen. Übungen mit dem Tauchclub und das Kennenlernen von Weihnachtstraditionen standen deshalb beim gestrigen Projekttag an. Während die einen sich im Hindernis-, Streckentauchen und Flossenschwimmen maßen, buken die anderen Plätzchen oder besuchten einen Sprachkurs. Auf die Idee, mit ihren Schülern samt Ausrüstung tauchen zu gehen, waren die Lehrerinnen Carmen Heinrich und Doris Zill gekommen: Sie sind Mitglieder im Gubener Tauchclub. Der polnischen Schülerin Anna Muencheberg war zu Beginn noch etwas mulmig. Sie wagte dann aber das Tauchen mit Gerät: „Eine ganz neue Welt.“ (ml)