ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:36 Uhr

Aus der Gubener Wirtschaft
Gubener Autohaus gibt den Titel „Vertragshändler“ ab

Guben. Mehr als zehn Jahre hatte sich das Gubener Autohaus Winkel einen Namen als Honda-Vertragshändler gemacht. Mit Beginn von 2019 endete für das Unternehmen, das schon gut 40 Jahre am Markt ist, diese Ära.

„Um den Komplettvertrag behalten zu können, hätten wir Investitionen in Höhe von rund 80 000 Euro vornehmen müssen. Unter anderem verlangte Honda neue Fliesen für den Ausstellungsraum und auch eine neue Inneneinrichtung“, erklärt Seniorchef und Firmengründer Bernd Winkel und ergänzt – durchaus auch mit einem Hauch Wehmut: „Auch wenn wir Geld für Erneuerungen im Haus in die Hand genommen haben: Eine solche Summe wollten wir nicht investieren.“ Folge für Winkel und sein Team: Das Autohaus ist kein Vertragshändler mehr und darf dementsprechend nur noch über Agenturgeschäfte Neuwagen vor Ort verkaufen. Winkel betont, dass man nunmehr Servicepartner der Marke sei und weiter Garantieleistungen, Reparaturen und Inspektionen durchführe.

Für Bernd Winkel ist das Procedere nicht ganz neu: 2007 verlor er den Status als Nissan-Vertragshändler und wurde auch für diese Marke Servicepartner, erhielt im Gegenzug aber den Honda-Komplettvertrag. Der Gubener ist übrigens nicht der Einzige, dessen Vertrag jetzt endete. Auch andere Autohäuser beendeten zum Jahreswechsel ihre Rolle als Vertragshändler aufgrund der geforderten Investitionen.