ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:35 Uhr

Gubener Tierheim wird auf Vordermann gebracht
„Harte Hunde“ in der Stadt

 Das Freigehege am Katzenhaus des Gubener Tierheims soll von den „Harten Hunden“ überdacht werden. Dann ist es auch für diese Katze mit der tierischen Ruhe vorbei.
Das Freigehege am Katzenhaus des Gubener Tierheims soll von den „Harten Hunden“ überdacht werden. Dann ist es auch für diese Katze mit der tierischen Ruhe vorbei. FOTO: LR / Daniel Schauff
Guben. Große Pläne für das Gubener Tierheim, die mit prominenter TV-Hilfe verwirklicht werden sollen. So soll das Freigehege des Katzenhauses im Juli überdacht werden.

Das Gubener Tierheim soll in diesem Sommer auf Vordermann gebracht werden. Dafür sorgen will das Team der „Harten Hunde“ um Ralf Seeger, das auf Vox schon seit dem vorigen Jahr Tierheimen unter die Arme greift. Vorgestellt wurde das Gubener Projekt zu Wochenbeginn beim Unternehmerstammtisch in der Bäckerei Dreißig. Schließlich sollen auch örtliche Unternehmen ins Boot geholt werden.

Wie Jörg Herrmann, Mitglied des Vereins „Helden für Tiere“, aus dem die „Harten Hunde“ hervorgingen, erklärte, wird das Hauptaugenmerk der Aktion auf dem Katzenhaus liegen. „Zeitweise werden im Tierheim bis zu 190 Katzen betreut. Wir wollen den großen Auslauf für die Tiere überdachen, zudem müssen Bereiche gefliest werden.“ Des Weiteren sollen Arbeiten an den Zufahrtstoren, am Zaun und auch am Hundehaus ausgeführt werden. Dort seien ebenfalls Fliesenleger- und Malerarbeiten notwendig, so Herrmann, der im benachbarten Eisenhüttenstadt geboren wurde.

Insgesamt seien die „Harten Hunde“ im Jahr etwa 50 Tage im Einsatz, immer da, wo Not am Mann sei. In Guben sollen die Arbeiten an zwei Wochenenden ausgeführt werden: vom 12. bis 14. Juli und vom 26. bis 28. Juli. „Das Programm, das wir uns vorgenommen haben, ist durchaus ambitioniert, aber wir werden es schaffen“, ist sich Herrmann sicher.

Froh ist Herrmann, dass in Guben erstmals auch eine Stadtverwaltung hinter dem Projekt stehe. Als Beweis mag nicht zuletzt die Tatsache gelten, dass Bürgermeister Fred Mahro das Thema als einen Schwerpunkt auf die Tagesordnung des Unternehmerstammtisches setzte. Schließlich hoffe die Verwaltung, dass auch die Unternehmen einen Anteil an der Realisierung des Vorhabens leisten. Das müsse nicht immer in Form von Geld der Fall sein. Denkbar seien auch Material-Spenden.

Aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit, mit Geld zu helfen – zum Beispiel bei einer großen Spenden-Gala. Wie von Jenny Böhme, Tierfreundin aus Kerkwitz, zu erfahren war, soll die Gala am Samstag, 17. August, im Volkshaus stattfinden. Die Karten für die Veranstaltung werden 125 Euro pro Person kosten. Der Erlös des Abends soll ebenfalls dem Tierheim zugute kommen. Unterstützung soll es laut Jenny Böhme an diesem Tag auch von prominenter Seite geben – von wem genau, bleibe aber noch ein Geheimnis.

Zudem werde am 17. August auch noch ein Volleyballturnier in Kaltenborn ausgetragen. Auch hier soll der Erlös (Startgeld pro Erwachsenem sind 5 Euro) für das Tierheim genutzt werden.

Beim Gubener Tierheimverein freut man sich über die Hilfe der „Harten Hunde“. „Allein könnten wir das als Verein gar nicht realisieren. Sowohl finanziell, als auch von der praktischen Umsetzung her. Gut, dass das Freigehege eine ordentliche Überdachung bekommt, bisher ist das nur ein Netz, was speziell im Herbst, wenn das Laub von den Bäumen fällt, ein Problem darstellt. Auch ein neuer Fußbodenbelag soll verlegt werden. Insgesamt gibt es bei uns also reichlich Bedarf“, so Vorsitzende Anke Thiele.

Inzwischen hat es im Tierheim sogar schon einen ersten Drehtag gegeben. An den beiden Wochenenden, an denen die Arbeiten ausgeführt werden, sollen viele weitere Drehs folgen, die die „Harten Hunde“ richtig in Szene setzen. Wann genau das Ganze dann im Fernsehen zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Derzeit gehen die Beteiligten von Dezember oder Januar aus. Dann soll es an kalten Tagen einen tierischen Rückblick auf den heißen Sommer in Guben geben.

 Das Freigehege am Katzenhaus des Gubener Tierheims soll von den „Harten Hunden“ überdacht werden. Dann ist es auch für diese Katze mit der tierischen Ruhe vorbei.
Das Freigehege am Katzenhaus des Gubener Tierheims soll von den „Harten Hunden“ überdacht werden. Dann ist es auch für diese Katze mit der tierischen Ruhe vorbei. FOTO: LR / Daniel Schauff