ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:44 Uhr

Doppelstadt präsentiert sich als Einheit
Guben und Gubin mit gemeinsamem Messestand

 Gubener und Gubiner Vertreter am gemeinsamen Messestand auf der Handwerkerausstellung 2018 in Cottbus.
Gubener und Gubiner Vertreter am gemeinsamen Messestand auf der Handwerkerausstellung 2018 in Cottbus. FOTO: stadt Guben
Guben/Gubin. Doppelstadt präsentiert sich am 26. und 27. Januar erneut als Einheit auf der Cottbuser Handwerkerausstellung.

Die Städte Guben und Gubin werden sich in diesem Jahr erneut mit einem deutsch-polnischen Gemeinschaftsstand an der traditionellen Handwerkermesse in Cottbus beteiligen. Mit dabei sein werden in den Cottbuser Messehallen am 26. und 27. Januar auch jeweils zwei Unternehmen von deutscher und von polnischer Seite.

Aus Guben werden dies bei der diesjährigen Auflage der Brunnenbaubetrieb Karl Roeschmann und die Elektro-Service Weiche GmbH sein. Aus Gubin präsentieren sich die Stop-Kunstschmiede und der Gartenbewirtschaftungsbetrieb Grasspol den Besuchern.

„Alle vier Unternehmen können sich an beiden Messetagen mit ihren Produkten und Dienstleistungen vorstellen. Die beiden Städte wiederum präsentieren sich als verbindendes Element“, erläutert Florian Müller, Wirtschaftsförderer im Gubener Rathaus.

Mit dem deutsch-polnischen Stand habe man im vergangenen Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht. „Das gilt für das Miteinander am Stand, aber auch für die vielen positiven Reaktionen der Besucher“, so Müller weiter.

Für ihren diesjährigen Messeauftritt bereiten die Vertreter der Doppelstadt übrigens noch etwas Besonderes vor: Sie werden den Besuchern auch einen Blick durch eine der VR-Brillen anbieten, über die seit kurzem das Gubener Stadt- und Industriemuseum verfügt, und so einen ganz besonderen, virtuellen Blick auf das Handwerk der Region ermöglichen.

Auch Brunnenbauer Hans-Peter Roeschmann ist von der Präsentation am Gemeinschaftsstand überzeugt. „Das ist eine feine Sache und auf lange Sicht sicher positiv.“ Gut bewertet auch er das Miteinander am Stand. „Wir greifen zum Beispiel den polnischen Kollegen unter die Arme, wenn es um die deutsche Sprache geht.“

Roeschmann selbst will auf der Handwerkermesse unter anderem seine Pumpentechnik präsentieren. „Wir setzen auf den Wiedererkennungswert und darauf, dass die Besucher der Messe sehen, dass solche Leistungen auch hier in der Region von Unternehmen angeboten werden.“