| 02:39 Uhr

Guben startet in die Fahrradsaison

Kerstin Geilich vom Marketing- und Tourismusverein hofft, dass am Sonntag viele Gubener zum Anradeln aufs Rad steigen werden.
Kerstin Geilich vom Marketing- und Tourismusverein hofft, dass am Sonntag viele Gubener zum Anradeln aufs Rad steigen werden. FOTO: lho
Guben. Der Radsportverein und der Marketing- und Tourismusverein läuten gemeinsam den Beginn der Fahrradsaison ein. In diesem Jahr können die Sportler zwischen zwei Strecken wählen. 17 oder 30 Kilometer müssen zurückgelegt werden, bevor im Ziel Gewinne eingeheimst werden können. Linda Haazipolo

Nicht nur Brandenburger kommen zum Frühlingsanradeln nach Guben. Auch Hobbysportler aus Polen und Eisenhüttenstadt sind in den letzten Jahren mitgefahren. "Dass Guben eine traditionelle Radsportstadt ist, hat sich schon herumgesprochen", erzählt Kerstin Geilich, Geschäftsführerin des Marketing- und Tourismusvereins. "Auch in diesem Jahr kommen nicht nur Menschen aus Guben und Umgebung", verrät sie. So haben sich schon Radfahrer aus Sachsen gemeldet, die gerne mitfahren wollen. "Insgesamt werden wieder zwischen 300 und 400 Radfahrer dabei sein. Schließlich soll das Wetter gut werden", so Kerstin Geilich.

Eingeläutet wird das Frühlingsanradeln, eine der größten Breitensportveranstaltungen der Region, am Sonntag um 10 Uhr von Radsportlegende Lothar Thoms an der Sparkasse Spree-Neiße Am Klosterfeld. Der 58-Jährige ist gebürtiger Gubener und war einer der bekanntesten DDR-Radsportler. Zu seinen größten Erfolgen gehörte der Sieg im 1000-Meter-Zeitfahren bei den Olympischen Spielen in Moskau 1980.

Den Hobbyradsportlern, die am Sonntag in Guben starten, stehen in diesem Jahr zwei Strecken zur Auswahl. Gestartet wird an der Bahnhofstraße Richtung Nordbrücke, entlang des neu gestalteten Alten Hafen Richtung Groß Breesen. Die kurze Strecke von 17 Kilometern führt dann nach Grano und über Wilschwitz zurück nach Guben. "Die Strecke ist für alle, die noch nicht so fit sind und auch lieber etwas langsamer fahren möchten", so die Geschäftsführerin. Die längere Strecke geht von Groß Breesen weiter über Bresinchen, Coschen, Steinsdorf, Bomsdorf, Sembten, Schieben-Vorwerk, Lauschütz, Grano, Wilschwitz zum Ziel und ist etwa 30 Kilometer lang. Rund 30 ehrenamtliche Helfer sichern die Strecke und helfen bei der Organisation. "Auch einen Notfallservice für kaputte Räder wird es wieder geben", verrät die Mitorganisatorin, die allerdings hofft, dass alle auch ohne Pannenhilfe ankommen.

Das Ziel der Radtour ist die Gaststätte Scheffter in Reichenbach. Dort gibt es Erbsensuppe zur Stärkung sowie ein Musikprogramm und eine Tombola mit einem Fahrrad als Hauptgewinn.

Zum Thema:
Startkarten für das Anradeln gibt es für drei Euro direkt vor dem Start an der Sparkasse. Sie dienen auch gleichzeitig als Tombolalos. Die Startkarte muss ausgefüllt und im Ziel an die Gubener Apfelkönigin übergeben werden, um an der Verlosung teilzunehmen. Es wird etwa 20 Preise geben, die alle von Gubener Geschäften gesponsort wurden. Dabei sind unter anderem Gutscheine für den Baumarkt oder für einen Friseurbesuch.