ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Stadtbroschüre ist ein Renner
Guben poliert sein Image auf

Pressesprecher Bernhard Schulz hält drei Exemplare der neuen Imagebroschüre in der Hand, die im Rathaus oder bei der Touristinformation kostenlos erhältlich ist.
Pressesprecher Bernhard Schulz hält drei Exemplare der neuen Imagebroschüre in der Hand, die im Rathaus oder bei der Touristinformation kostenlos erhältlich ist. FOTO: LR / Silke Halpick
Guben. Die Nachfrage nach der neuen Broschüre über die Stadt an der Grenze ist groß. Von Silke Halpick

Den Titel schmückt ein Blick aus der Vogelperspektive auf die Innenstadt sowie eine eigens entworfene Skyline mit den bekanntesten Gebäuden Gubens: Die neue Imagebroschüre  der Stadt ist ein Renner. Seit ihrem Erscheinen im Juni sind bereits 1000 der 5000 gedruckten Exemplare unters Volk gebracht worden. Vor allem Menschen, die hier leben, greifen gern zu, aber auch Touristen.

Von einem „ersten Hype“ spricht Bernhard Schulz, Pressesprecher der Gubener Stadtverwaltung. Große Nachfrage herrschte während des Frühlingsfestes, zu dem immer auch viele ehemalige Gubener ihrer Heimatstadt einen Besuch abstatten. Verteilt wurde das Heft aber auch an die rund 500 Gäste, die  der Eröffnung der Brandenburger Seniorenwoche in Guben beiwohnten. Unter den Interessenten sind zudem Guben-Fans, die ganz gezielt Souvenirs aus der Stadt an der Neiße sammeln, wie Schulz erzählt.

Dass bislang „keinerlei Kritik“, sondern nur Lob bei ihm angekommen ist, wertet der Pressesprecher als positives Zeichen. Schulz selbst ist für den redaktionellen Teil der 32-seitigen Broschüre verantwortlich. Entstanden ist der Inhalt in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den zuständigen Fachbereichen im Rathaus, wie er ausdrücklich betont.

Die Vorgängerversion stammt aus dem Jahr 2013. Eine Überarbeitung war „überfällig“, wie Schulz sagt. Aktualisiert wurden unter anderem das Kartenmaterial, das Straßenverzeichnis sowie überholte Daten und Fakten. Wesentlich umfangreicher ist jetzt auch der Teil mit den Ansprechpartnern in der Stadtverwaltung. Alle Fachbereiche samt Zuständigkeiten und Telefonnummern sind aufgelistet. Neu aufgenommen wurden die Bildungs- und Sozialeinrichtungen der Stadt – von der Kita über die Schulen bis hin zur Regionalstelle der Kreisvolkshochschule.

„Hauptsächlich Gubener“ fragen nach der neuen Imagebroschüre, wie Kerstin Geilich, Geschäftsführerin des Marketing- und Tourismusvereins (MUT), auf RUNDSCHAU-Nachfrage einräumt. In der Tourismusinformation in der Frankfurter Straße sowie im Rathaus sind die Hefte kostenlos erhältlich. Urlauber bevorzugen meist ausschließlich auf den touristischen Aspekt fokussierte Blätter wie die Guben-Gubin-Broschüre, so Geilich.

Zwischen 10 000 und 12 000 Radtouristen sind jährlich auf dem Oder-Neiße-Radweg unterwegs und passieren dabei zwangsläufig auch Guben. Wie viele davon tatsächlich hier Halt machen und möglicherweise übernachten, ist nicht bezifferbar, betont die MuT-Chefin. Bei den aktuell heißen Temperaturen stehen vor allem die Badeseen und das Freibad in der Gunst der Gäste ganz weit oben. Aber auch das Leben in der deutsch-polnischen Stadt interessiere viele Besucher.

Schon seit mehr als 25 Jahre sind Guben und Gubin Partner. Zu den erfolgreichsten Projekten gehören unter anderem das gemeinsame Klärwerk, der Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche, aber auch die deutsch-polnische Kommission, der Abgeordnete beider Städte angehören. Auch darauf weist die neue Imagebroschüre hin.

Als ein „unverzichtbares Nachschlagewerk“, „kompakt, umfassend und übersichtlich“ bezeichnet Gubens Bürgermeister Fred Mahro (CDU) das Heft. Neben der gedruckten Ausgabe gibt es auch eine pdf-Version, die auf der Internetseite der Stadt Guben zum Herunterladen bereit steht.

Den Gubener Haushalt hat die neue Imagebroschüre übrigens keinen Cent gekostet. Finanziert wurde das Projekt ausschließlich durch Werbeeinnahmen, wie Schulz erklärt.