ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:26 Uhr

Die Lok zieht den Stimmungszug
Die Wiesn an der Neiße wird immer beliebter

Der deutsche Meister im Billardkegeln Robert Lehmann (l.) und Rico Mattig vom Organisationsteam brauchten nur wenige Schläge, bis das erste Bier aus dem Hahn lief.
Der deutsche Meister im Billardkegeln Robert Lehmann (l.) und Rico Mattig vom Organisationsteam brauchten nur wenige Schläge, bis das erste Bier aus dem Hahn lief. FOTO: Ute Richter
Guben. Das Oktoberfest von Lok Guben wächst und wächst und wächst – mittlerweile kommen fast alle in Trachtenkleidung.

Weit über 500 Besucher sind am Wochenende zum vierten Oktoberfest auf dem lok-Platz gekommen. Im Vergleich zum Debüt hat sich nicht nur die Besucherzahl, sondern auch die Fläche des Festzeltes verdoppelt. Auch die Gäste haben sich mittlerweile umgestellt. Kamen anfangs nur ein paar Damen in Dirndl und die Herren in Lederhosen, so tragen heute fast 90 Prozent Trachten.

„Man könnte denken, jeder gibt am Einlass seine Probleme ab“, sagte DJ Olaf Franz mit einem Augenzwinkern angesichts der Stimmung. Er sorgte dafür, dass alle dieses zünftige Oktoberfest bei guter Musik feiern können. Angefangen bei den Gassenhauern vom Ballermann bis hin zu eigens arrangierten Titeln. Beispielsweise hatte er den Titel „Bella Ciao“ mit einem russischen Armeechor und der derzeitigen Radioversion gemixt. Die Besucher flippten förmlich aus und sangen kräftig mit.

Für den diesjährigen Fassanstich hatte sich Martina Ende und ihr Team etwas ganz Besonderes einfallen lassen. „Wir haben in unserem Verein einen deutschen Meister. Dem soll diese Ehre zuteil werden. Doch er weiß noch nichts vom seinem Glück“, sagte sie. Und so war Robert Lehmann auch ganz überrascht, als er auf die Bühne gerufen wurde. Gemeinsam mit Rico Mattig vom Organisationsteam brauchte der junge Billardkegler nur wenige Schläge, bis das erste Bier aus dem Hahn lief. Und weil zur Ehrung eines deutschen Meisters auch eine Ehrengarde gehört, hatten sich Olaf Franz und seine Freunde Zipfelmützen aus Thailand besorgt, mit denen auf dem Kopf sie sich zum Spalier aufstellten.

Traditionell gibt es nach dem Fassanstich dann erst einmal eine Stärkung, bevor gegen 20 Uhr eine Blechbläsergruppe diesen Abend offiziell musikalisch einleitete. In jedem Jahr waren nicht nur viele Vereinsmitglieder von Lok Guben, sondern auch von Vereinen aus der Gemeinde Schenkendöbern, zahlreiche Gubener und mittlerweile auch Besucher von auswärts dabei. Fazit: Das Oktoberfest von Lok Guben ist und bleibt ein wahrer Besuchermagnet, bei dem friedlich und ausgelassen gefeiert wird.