ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Grünes Licht
Euroregion fördert internationale Projekte

 Auch für solche Austausche wie diesen Besuch von GBV-Azubis im Frühjahr in Polen kann man Fördergelder bei der Euroregion beantragen.
Auch für solche Austausche wie diesen Besuch von GBV-Azubis im Frühjahr in Polen kann man Fördergelder bei der Euroregion beantragen. FOTO: GBV
Guben. Bewertungskommission gibt bei Sitzung in Guben grünes Licht für 22 deutsch-polnische Begegnungen.

Die Euroregionale Bewertungskommission (EBK) hat auf ihrer Sitzung am Donnerstag bei der Euroregion in Guben die Förderung von insgesamt 22 Begegnungsprojekten mit insgesamt rund 169 000 Euro befürwortet. Alle Anträge wurden von Trägern eingereicht, die ihren Sitz in Deutschland haben. Seit Mai 2016 wurden somit insgesamt 263 Anträge aus dem Spree-Neiße-Kreis und aus Cottbus bestätigt, deren Fördermittelgesamtwert bei knapp 2 Millionen Euro liegt.

Eine finanzielle Unterstützung erhält unter anderem die Stadt Drebkau, die in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Czerwiensk einen gemeinsamen Informationsstand der Partnerstädte bei der Weltmeisterstadt der Zweispänner im September organisiert, um sich einem internationalen Publikum zu präsentieren. Grünes Licht gab es auch für die Durchführung des Projektes „Polnisch als Begegnungssprache für Kindergartenkinder“ zwischen der Evangelischen Kirchengemeinde Cottbus-Süd und einem Kindergarten in Zielona Gora, heißt es in einer Mitteilung der Euroregion Spree-Neiße-Bober.

Aus der Gubener Region können sich der Verein WIR für Jänschwalde, der die Jänschwalder Blasmusikfeste organisiert, der Verein Pro Guben, die Gemeinde Schenkendöbern, die Stadt Guben und der Gemeinnützige Berufsbildungsverein GBV über die Unterstützung von Vorhaben durch die Euroregion freuen.

 Auch für solche Austausche wie diesen Besuch von GBV-Azubis im Frühjahr in Polen kann man Fördergelder bei der Euroregion beantragen.
Auch für solche Austausche wie diesen Besuch von GBV-Azubis im Frühjahr in Polen kann man Fördergelder bei der Euroregion beantragen. FOTO: GBV
(red/ten)