ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:08 Uhr

Das letzte Heimspiel
Ein Derbysieg zum Abschied

 Natürlich gehört zu einem zünftigen Abschied vom Amt des Vereinsvorsitzenden auch eine Bierdusche. „War schön, aber auch klebrig“, sagt Jens-Uwe Kellberg.
Natürlich gehört zu einem zünftigen Abschied vom Amt des Vereinsvorsitzenden auch eine Bierdusche. „War schön, aber auch klebrig“, sagt Jens-Uwe Kellberg. FOTO: Roswitha Werner
Guben. Jens-Uwe Kellberg hört nach neun Jahren als Vorsitzender des BSV Guben Nord auf.

Es war ein Abschied nach Maß: Am Samstag erlebte Jens-Uwe Kellberg sein letztes Heimspiel als Vorsitzender des BSV Guben Nord. Und die Mannschaft beschenkte Kellberg mit einem 4:0-Sieg – und das ausgerechnet im Ortsderby gegen den 1. FC.

„Es war ein sehr gutes Spiel der Jungs, das hat auch unser sportlicher Gegner honoriert“, freute sich Kellberg noch am Montagvormittag. Schon im Vorfeld hatten sich alle Verantwortlichen mächtig ins Zeug gelegt, damit die Zuschauer ein echtes Fußballfest erleben konnten. Da wurde beispielsweise alles in puncto Sicherheit vorbereitet, aber auch der Platz ordentlich beregnet. Am Ende erlebten rund 400 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen ein reibungslos ablaufendes Derby.

Und am Ende ging es dann auch ein Stück weit emotional zu. „Natürlich hatte ich auch eine kleine Träne im Auge, aber das ist doch normal“, sagt Kellberg. Weggespült wurde diese Träne von einer Bierdusche, mit der die Spieler den scheidenden Vorsitzenden überraschten. Zudem gab es für Kellberg als Geschenk noch einen Bilderrahmen mit einem Trikot des BSV. „Ein schönes Andenken, das einen würdigen Platz finden wird.“

Mit dem Abschied von Jens-Uwe Kellberg endet bei den Nordgubenern eine kleine Ära, denn der Unternehmer war insgesamt 15 Jahre in verantwortlichen Positionen im Verein tätig, sechs Jahre als zweiter Vorsitzender und nun neun Jahre als erster Vorsitzender. Dass er in diesem Sommer aufhören werde, habe er bereits vor drei Jahren angekündigt. „Es war klar, dass die Saison 2018/2019 meine letzte wird.“ Die zeitliche Planung macht Sinn: „Schließlich steht in diesem Jahr für mich noch ein runder Geburtstag an. Und es gibt im Leben halt auch noch andere schöne Dinge, als den Fußball“, sagt Kellberg, dem es wichtig ist, in diesem Moment auch seiner Frau zu danken.

Blickt Kellberg auf seine Amtszeit zurück, erinnert er sich an so manchen Höhepunkt. „Die Saison 2015/16, als wir Vizemeister der Brandenburg-Liga wurden, war sicher die beste. Da gab es auch spielerisch manch tolle Partie.“ Zu den Höhepunkten gehörten aber auch Testspiele gegen Energie Cottbus, eines davon im Stadion der Freundschaft, und eine Partie gegen die Alten Herren von Dynamo Dresden mit so manchem bekannten Fußballer in Reihen der Dresdener.

Und dann war da als vorerst letzter Höhepunkt das Testspiel gegen 1. FC Union Berlin im Sommer 2017. „Die Männer haben zwar 0:7 verloren, dafür haben die E-Junioren 7:0 gewonnen. So hat es am Ende eigentlich ein Unentschieden gegeben“, blickt Kellberg mit einem Augenzwinkern zurück.

Insgesamt seien die Jahre als Vereinschef eine „harte und zugleich schöne Zeit“ gewesen. Das Fußballgeschäft werde immer schwieriger, auch auf der Amateurebene. „Die Ansprüche werden immer höher, nicht zuletzt auf finanzieller Ebene“, hat Kellberg registriert.

Dem BSV will Jens-Uwe Kellberg auch weiter treu bleiben, auch als Sponsor. Bei all dem werde er aber nicht mehr in der ersten Reihe stehen. Ganz an der Spitze steht jetzt Roland Kunzke, der bisher 2. Vorsitzender war. Vielleicht ist das ja der Beginn einer neuen Ära beim BSV Guben Nord.

 Ein kleines Abschlusstänzchen auf dem Rasen: Jens-Uwe Kellberg (2. v. r.) mit seinem Nachfolger Roland Kunzke (2. v. l.).
Ein kleines Abschlusstänzchen auf dem Rasen: Jens-Uwe Kellberg (2. v. r.) mit seinem Nachfolger Roland Kunzke (2. v. l.). FOTO: Roswitha Werner
 Ein kleines Abschlusstänzchen auf dem Rasen: Jens-Uwe Kellberg (2. v. r.) mit seinem Nachfolger Roland Kunzke (2. v. l.).
Ein kleines Abschlusstänzchen auf dem Rasen: Jens-Uwe Kellberg (2. v. r.) mit seinem Nachfolger Roland Kunzke (2. v. l.). FOTO: Roswitha Werner
 Natürlich gehört zu einem zünftigen Abschied vom Amt des Vereinsvorsitzenden auch eine Bierdusche. „War schön, aber auch klebrig“, sagt Jens-Uwe Kellberg.
Natürlich gehört zu einem zünftigen Abschied vom Amt des Vereinsvorsitzenden auch eine Bierdusche. „War schön, aber auch klebrig“, sagt Jens-Uwe Kellberg. FOTO: Roswitha Werner
(ten)