ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:20 Uhr

Informationstag in der Alten Färberei
Deutsche Jobs sind sehr gefragt

 Beim Deutsch-Polnischen Informationstag gab es einen regen Austausch unter anderem zwischen Vertretern der Arbeitsagentur und Jobsuchenden.
Beim Deutsch-Polnischen Informationstag gab es einen regen Austausch unter anderem zwischen Vertretern der Arbeitsagentur und Jobsuchenden. FOTO: lr / Engelhardt
Guben. Deutsch-Polnischer Informationstag lockt zahlreiche Interessenten in die Alte Färberei.

Welche Möglichkeiten habe ich, in Deutschland eine Arbeit aufzunehmen? Was muss alles in einer Bewerbung stehen? Und wie stehen meine Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten? Diese und weitere Fragen konnten am Mittwoch wärend des 4. Deutsch-Polnischen Informationstages in der Alten Färberei gestellt werden.

Eingeladen hatten dazu die Agentur für Arbeit und die Stadt Guben. Und trotz der drückenden Hitze waren zahlreiche Interessenten in die Gubener Innenstadt gekommen, um sich zu informieren. Und so war Aleksandra Drückler, die bei der Arbeitsagentur als Beraterin auf dem Gebiet der innereuropäischen Mobilität auf dem Arbeitsmarkt tätig ist, auch schon nach der ersten von insgesamt drei Stunden sehr zufrieden mit der Resonanz. „Wir haben unter anderem alle Polen, die in Deutschland leben und bei uns bei der Agentur als arbeitsuchend gemeldet sind, zu dieser Veranstaltung eingeladen. Beim ersten Infotag hat es geschüttet, heute ist es sehr heiß – beide Male waren viele Leute da. Es gibt also durchaus ein großes Interesse.“

Zu den Besuchern gehört Ewa Mazurkiewicz. Sie wohnt in Gubin, arbeitet in Polen bereits als Schneiderin, sagt aber, dass sie dort zu wenig Geld für ihren Lebensunterhalt verdient. „Ich möchte gern in Deutschland arbeiten, auch als Reinigungskraft. Ich habe schon 30 Bewerbungen geschrieben, aber nur fünf Mal habe ich überhaupt eine Antwort bekommen.“ Jetzt möchte sie unter anderem wissen, was alles in so einer Bewerbung stehen muss. Doch nicht nur das: Natürlich schaut sie sich auch gleich nach einem passenden Job-Angebot um. Dicht an dicht sind die entsprechenden Aushänge angebracht. Manch Besucher zückt sein Handy und fotografiert die Angebote, um sie dann zu Hause noch einmal in Ruhe zu studieren.

„Es sind sehr viele Interessenten hier, die in unserer Region arbeiten wollen, zum Beispiel in den Hotels oder Gaststätten in Burg“, sagt eine Mitarbeiterin des Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur. „Ich bin zum ersten Mal hier, der Informationstag erweitert für alle, die hier sind, den Horizont.“ Sie weiß, dass viele Arbeitgeber Wert darauf legen, dass ihre Mitarbeiter Deutsch sprechen.

Nicht zuletzt deshalb ist zum Beispiel Anka Heizenreder von der TÜV Rheinland Akademie aus Cottbus in der Alten Färberei dabei. Die Akademie bietet vielfältige Möglichkeiten der Qualifizierung – neben Fortbildungen, wie einer Schweißerausbildung oder einer im Hotel- und Gastgewerbe, auch sprachliche Weiterbildungen. „Solche Veranstaltungen wie die heutige sollten einen immer höheren Stellenwert haben. Schließlich gibt es einen steigenden Bedarf an Fachkräften. Manchmal hilft so ein Tag schon, um Netzwerkkontakte zu sammeln.“

Das würde auch Dominika Kucza helfen. Die 19-jährige Polin lebt zwar schon seit einigen Jahren in Deutschland, spricht fast akzentfrei Deutsch, sucht aber noch immer einen Ausbildungsplatz. Sie möchte gern Tierarzthelferin werden. „Ich möchte mich hier vor allem richtig gut informieren. Dass ich zum Beispiel ein Praktikum absolvieren kann, habe ich bisher gar nicht gewusst, sondern erst hier erfahren.“

 Beim Deutsch-Polnischen Informationstag gab es einen regen Austausch unter anderem zwischen Vertretern der Arbeitsagentur und Jobsuchenden.
Beim Deutsch-Polnischen Informationstag gab es einen regen Austausch unter anderem zwischen Vertretern der Arbeitsagentur und Jobsuchenden. FOTO: lr / Engelhardt
(ten)