ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:26 Uhr

Oktoberfest im Kommen
Weitere Ideen im Köcher

 Dörte Bellack mit Sohn am Gubener Dreieck. In der Altstadt luden die Händler zum Feiern ein. 
Dörte Bellack mit Sohn am Gubener Dreieck. In der Altstadt luden die Händler zum Feiern ein.  FOTO: Bettina Schönfelder
Guben. Am Samstag stand die Gubener Altstadt ganz im Zeichen des Oktoberfestes der Altstadthändler.

Vom Gubener Dreieck bis zur Neiße hatten die teilnehmenden Geschäfte von 15 bis 20 Uhr geöffnet und verschiedene Attraktionen vorbereitet. Bei schönstem Sonnenschein konnten die Besucher entspannt durch die Straßen flanieren. Die Fleischerei During bot bayrische Spezialitäten wie Fleischkäsesemmeln, Grillhaxen oder Weißwürste an. Getränke und Spaßfotos bekam man bei Ringfoto Hentzschels. Bei „Frau Dings und ihr Gedöns“ durften kleine Bastelfans zeigen, wie kreativ sie sind. Inhaberin Frau Doreen Hodea zeigte den Kindern, wie man schöne Oktoberfestherzen kreiert. „Bei der Frage nach dem Kinderprogramm war ganz klar, dass ich dies mit meinem Bastelangebot sehr gut bedienen kann“, so die Holzkünstlerin und gelernte Floristin. Sie ist mit ihrem Geschäft er seit Dezember 2018 in der Gubener Altstadt ansässig und war das erste Mal bei solch einer Veranstaltung dabei.

Spontan entschied sich Dörte Bellack mit ihren zwei Kindern das Oktoberfest aufzusuchen – im Dirndl. „Ich mag es, wenn solche Feste besonders traditionell gefeiert werden, alle in Trachten oder Lederhosen unterwegs sind, typische Wiesn-Musik gespielt wird, was heute leider nicht ganz der Fall ist“, bedauerte sie. „Aber man sieht auf jeden Fall: Es wurde sich Mühe gegeben, es sind einige schöne Ideen dabei“, bemerkte die Gubenerin anerkennend.

Beim Gummistiefel-Weitwurf auf der Rasenfläche des Gubener Dreieck wurde versucht, mit verschiedensten Wurf- und Schwungtechniken das Schuhwerk so zu befördern, um alles aus der eigenen Körperkraft und dem richtigen Flugwinkel herauszuholen. Gegen 19 Uhr wurden die erwachsenen Gewinner in einer Siegerehrung gekürt und mit Preisen wie einem Gutschein für die Apotheke oder einem Messerset beschenkt. „Die Idee zum Stiefelweitwurf, wie auch die anderen Aktionen, entstand gemeinsam mit allen teilnehmenden Partnern in der Händlerberatung. Das wurde zusammen durchdacht und dann festgelegt“, erklärte Daniel Karwina, Inhaber der Neiße Apotheke und Organisator des Stiefelwerfens.

In der Händlerberatung, einem Kooperationsnetzwerk von Händlern, Gastronomen und Gewerbetreibenden aus Guben, entstand der Vorschlag zu diesem Fest vor gut einem Jahr. Getragen und koordiniert wurde es von den Händlern in völliger Eigenregie, ohne Fördermittel oder Unterstützung der Stadt beispielsweise. Manuela Hentzschel von Ringfoto Hentzschels erläutert „Das Anliegen der Händler mit diesem Oktoberfest ist, den Gubenern ganz konkret zu zeigen, wir sind hier, wir sind präsent, die Altstadt lebt. Aber vor allem bleibt sie lebendig, wenn die Kunden kommen.“

Es stehen Pläne für weitere Veranstaltungen ähnlicher Art im Raum. So will das Gubener Händlernetzwerk mit den Gubiner Händlern ein gemeinsames Altstadtfest anbieten. Die Gespräche hierfür stehen aber noch aus.