ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:25 Uhr

Europawahl 2019
Großes Europa im kleinen Guben

 Der europäische Gedanke – im Bild trägt den ein Mädchen an der nordirischen Grenze weiter, in Cottbus, Spree-Neiße und der südlichen Lubuskie das Gubener Edic.
Der europäische Gedanke – im Bild trägt den ein Mädchen an der nordirischen Grenze weiter, in Cottbus, Spree-Neiße und der südlichen Lubuskie das Gubener Edic. FOTO: dpa / Niall Carson
Spree-Neiße/Cottbus. Seit einem Jahr informiert das Gubener Edic in Cottbus und Spree-Neiße über die EU. Oft geschieht das an Schulen, bei Stadtfesten. Im Mai kündigt das Informationszentrum ein großes Forum an – mit Gästen, die aus erster Hand aus Brüssel berichten können. Von Daniel Schauff

Der Brexit. Upload-Filter fürs Internet. Möglicherweise auch der Besuch der jungen Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Das Europaparlament hat in den letzten Wochen des Öfteren den Weg in die Schlagzeilen gefunden, fast so, als würde es kurz vor der Europawahl am 26. Mai noch einmal kräftig für seine Bedeutung werben wollen.

Mit der Online-Kampagne „diesmalwaehleich.eu“ will das Parlament Europäer davon überzeugen, ihre Stimme bei der Europawahl abzugeben. Mit „diesmalwaehleich.eu“ leitet das Europe Direct Informationszentrum (Edic) in Guben auch den aktuellen Rundbrief ein. Das Zentrum besteht seit gut einem Jahr und informiert von Guben aus über die Europäische Union. Mal sind es Schüler, mal sind es Besucher des Gubener Frühlingsfests, mal sind es Interessierte bei Bürgerdialogen, die Fragen rund um das Staatengebilde und das Parlament loswerden wollen.

1900 Kontakte bis Ende 2018

Bis Ende des vorigen Jahres waren es 1900 Kontakte, die das Edic verzeichnen konnte, sagt Edic-Leiter Carsten Jacob. Eine gute Statistik. Das Gubener Edic ist das dritte in Brandenburg. Ziel sei es, sagt Jacob, die Lausitz ins Visier zu nehmen. Die beiden gleichartigen Zentren in Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel hätten das nicht abdecken können. Außerdem, sagt Jacob, sei das Ziel, über die Landesgrenze hinweg Europa sichtbarer zu machen.

 Carsten Jacob
Carsten Jacob FOTO: LR / Silke Halpick

Anfang März war das Team vom Edic in Zielona Góra, immerhin 130 Teilnehmer – größtenteils junge Menschen – diskutierten bei der von den beiden Edic in Guben und Zielona Góra organisierten Veranstaltung über Europa. Eine Wiederholung gab es im April an der Brandenburgisch Technischen Universität (BTU) in Cottbus. Eine weitere Informationsveranstaltung ist für den 16. Mai angekündigt, erneut in der BTU. Neben Wolfgang Balint, dem Vorsitzenden des Landesverbands Brandenburg der Europa Union Deutschland, sind Europaparlamentsmitglieder und Experten sowie Kandidaten fürs Parlament geladen. Zugesagt haben bereits Patrick Breyer, Spitzenkandidat der Piratenpartei, Parlamentsmitglied Christian Ehler (CDU), Jan Hoffmann vom Zentrum für Rechts- und Verwaltungswissenschaften an der BTU, Jacob als Geschäftsführer der Euroregion Spree-Neiße-Bober sowie der Geschäftsführende Direktor des Zentrums für Rechts- und Verwaltungswissenschaften Lothar Knopp und Maja Wallstein, Ersatzkandidatin des brandenburgischen SPD-Landesverbands für die Europawahl. Angefragt sind laut Veranstalter auch die Europaparlamentarierin Martina Michels (Linke) und ein Vertreter der Grünen (Informationen zur Anmeldung in der Infobox).

Programm für Schulen

Was Mitte Mai in der BTU auf großer Bühne geschieht, geschieht im Kleinen in der gesamten Euroregion Spree-Neiße-Bober. Am 6. Mai kündigt das Edic einen Bürgerdialog der Europäischen Kommission Guben und Gubin voraussichtlich im Kulturhaus an der Stadt- und Hauptkirche an. In der Zeit vom 8. bis zum 10. Mai gibt es im Rahmen der Europawoche Programm am Humboldt-Gymnasium in Cottbus und der Ökologischen Schule in Zielona Góra. Am 11. Mai folgt eine Europa-Informationsveranstaltung in der Alten Färberei in Guben mit einer Live-Übertragung des Europafestes in Hannover. Am 22. Mai gestaltet das Edic Unterricht am Gubener Pestalozzi-Gymnasium.

Gefördert wird das Edic-Projekt zunächst für drei Jahre. Man strebe aber eine Verlängerung an, sagt Carsten Jacob.

Die Diskussion an der BTU Cottbus-Senftenberg am 16. Mai beginnt um 17.30 Uhr im Großen Hörsaal auf dem Cottbuser Campus. Wer dabei sein will, kann sich beim Zentrum für Rechts- und Verwaltungswissenschaften bei Claudia Tippmann anmelden. Telefon: 0355 692079, E-Mail: tippmann@b-tu.de, Infos auch unter www.diesmalwaehleich.eu