ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Granoer Kinderhaus begeht 45-jähriges Bestehen

Mit einer Kinder-Loveparade sind die Granoer Dreikäsehoch-Kids am Samstag durchs Dorf gezogen. Clown Dudel Lumpi animierte zu tänzerischen Darbietungen auf dem Weg.
Mit einer Kinder-Loveparade sind die Granoer Dreikäsehoch-Kids am Samstag durchs Dorf gezogen. Clown Dudel Lumpi animierte zu tänzerischen Darbietungen auf dem Weg. FOTO: Ute Richter/utr1
Grano. Mit einer Kinder-Loveparade und einem Familienfest hat am Samstag das Kinderhaus Dreikäsehoch in Grano sein 45-jähriges Bestehen gefeiert. Ute Richter / utr1

Zum 45. Geburtstag des Granoer Kinderhauses Dreikäsehoch ist eine bunte Parade durch Grano gezogen. "Wir sind vom Schlosshof bis auf den Granoer Weinberg und zurück zum Festplatz gelaufen", erzählt Leiterin Monika Wieder. Rund eine Stunde dauerte der Rasselmusik-Umzug mit Clown Dudel Lumpi als Anführer. "Es war der Wunsch der Kinder, Dudel Lumpi wieder einzuladen", so Wieder. Auf seinem Musikfahrrad vorneweg animierte er die Kinder immer wieder auf ihrem langen Weg zu tänzerischen Darbietungen.

Beim anschließenden Familienfest konnten sich Groß und Klein an der Bastelstraße, Hüpfburg, Eisenbahn, Kinderschminken vergnügen. Chroniken der vergangenen 45 Jahre erinnerten an alte Zeiten. Ehemalige und jetzige Erzieherinnen machten Erfahrungsaustausch.

Kinderhausleiterin Monika Wieder erzählt: "1968 wurde die Einrichtung als Erntekindergarten eingerichtet. Heute ist das Kinderhaus eine feste Institution in der Gemeinde Schenkendöbern." Seit 1999 werden dort auch Hortkinder betreut. "Das war zum damaligen Zeitpunkt einmalig in der Region", so die Kita-Leiterin. 2008 wurde die Einrichtung saniert. Aktuell werden 20 Krippen-, 40 Kita- und 70 Hortkinder von 15 pädagogischen Kräften und zwei Azubis betreut. Das Kinderhaus ist Ausbildungsstätte für zukünftige Erzieher sowie Konsultationseinrichtung des Landkreises. Das bedeutet: Hier treffen sich drei bis vier Mal pro Jahr Erzieherinnen aus der Region zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch.

Das Kinderhaus ist gut mit Vereinen und Institutionen vernetzt. Am meisten freut es Monika Wieder, dass sie in all den Jahren ein gutes Team an ihrer Seite hat. "Wir haben nie zurückgeblickt, sind immer gemeinsam vorwärts gegangen", sagt sie. Eine große Hilfe ist seit 1999 auch der Förderverein Lutzketal. Er unterstützt das Kinderhaus finanziell. Vorsitzende Susanne Kunze erzählt, dass ohne den Verein nichts ginge. Es mache großen Spaß, weil hier viele Menschen an einem Strang ziehen.

Am Samstag konnten die Besucher alles in Augenschein nehmen: das schicke Kinderhaus, das neue Haus der Generationen und die Schule.