| 02:36 Uhr

Görlitzer lesen Gubener Gedanken

Einfache Mittel wie Spielkarten gehören zum Programm der beiden Görlitzer Thomas Majka (l.) und Vincent Frommer (r.).
Einfache Mittel wie Spielkarten gehören zum Programm der beiden Görlitzer Thomas Majka (l.) und Vincent Frommer (r.). FOTO: zvg
Guben/Görlitz. Mitmachen ausdrücklich erwünscht – die Gedankenleser Thomas Majka und Vincent Frommer kommen nach Guben und wollen erstmals außerhalb von Görlitz das Publikum zum Staunen bringen. Daniel Schauff

Beim Skat. Beim ersten Treffen mit dem Herzblatt. In der Stadtverordnetenversammlung. Bei der Zeugenbefragung im Polizeirevier - Gedanken lesen zu können, wäre mitunter zweifelsohne eine angenehme und praktische Fähigkeit, zum Bedauern vieler aber nur Wunschdenken. Vincent Frommer und Thomas Majka machen aus diesem Wunschdenken allerdings ein abendfüllendes Programm. Und das am nächsten Samstag erstmals in Guben.

"Mentalisten" nennen sich die beiden Görlitzer, seit rund vier Jahren schon ein Team. Übersetzt heißt das nichts anderes als "Gedankenleser", sagt Thomas Majka, der zunächst in Niesky (Kreis Görlitz), später in Görlitz selbst eine Zauberschule betrieben hat und Vincent als einen der ersten Zauberschüler an der Neiße begrüßen durfte. "Die Chemie hat gestimmt", sagt Thomas Majka, auch wenn Partner Vincent satte elf Jahre jünger ist als der 28-jährige Berufsmagier und Mentalist. Dem Publikum aber sei das egal, so der Görlitzer weiter, ihm sowieso. Im Gegenteil, dass vor allem mit Vincent Frommer, aber auch mit dem 28-jährigen Majka zwei "Jungspunde" auf der Bühne stünden, sorge auch für eine gewisse Frische, schätzt Majka ein.

In der Region um Görlitz hätten sie ihr zweistündiges Programm schon einige Male aufgeführt, das Ziel aber sei es, in ganz Deutschland unterwegs zu sein, sagt Vincent Majka. Die ersten Schritte auf dem Weg durch die Republik führen sie nach Guben - und das nicht zufällig.

Majka hat im Sommer bei einer privaten Geburtstagsparty in Guben seine Mentalisten-Fähigkeiten unter Beweis gestellt, das Publikum sei begeistert gewesen und Majka schrieb die Gubener Fabrik an, erzählt der Magier und Gedankenleser. Die Zusage sei schnell gekommen, ein Termin ebenfalls, am 29. Oktober wird es auf der Gubener Mittelstraße magisch.

Allerdings, das erklärt Majka auch, habe ein Auftritt des Mentalistenduos nur sehr entfernt etwas mit einer Zauberschau zu tun. Bei Letzterer sei alles einstudiert, Fehler passierten nicht oder nur selten, die Tricks der Zauberer säßen in der Regel. "Bei uns kann auch einmal etwas schiefgehen", sagt Majka. Das gehöre dazu.

Ihre Auftritte seien "Experimente mit den Zuschauern". Die beiden Gedankenleser versuchten etwa zu erraten, welche Zahlen Freiwillige aus dem Publikum würfeln oder welches Wort sie sich aus einem Buch herausgesucht haben. Der 17-jährige Vincent, nach eigenen Angaben übrigens der jüngste Mentalist Deutschlands, wird persönliche Gegenstände der Zuschauer blind und ohne Berührung erkennen können. "Bei unseren Auftritten in Görlitz bringen die Leute schon ihre Sachen automatisch mit", sagt Majka und wünscht sich das Gleiche von den Gubenern. Wichtig seien Freiwillige, erklärt er. Das bedeute nicht unbedingt, dass die Gäste auch auf die Bühne steigen müssten, vieles passiere auch automatisch, während die Zuschauer im Publikum sitzen.

"Wir treten so auf, wie wir sind", sagt Majka. Auch das unterscheide sie von den meisten Zauberkünstlern. Als ein "Beisammensein" sei der Abend gedacht, vieles passiere spontan. Platz für Kostüme und Effekte sei bei ihrem Auftritt nicht. "Manchmal entscheiden wir uns erst auf der Bühne, was wir als Nächstes machen", sagt der Görlitzer Gedankenleser.

Zum Thema:
Die "Mentalistenshow" von Thomas Majka und Vincent Frommer findet am 29. Oktober ab 20 Uhr in der Fabrik (Einlass: 19.30 Uhr) statt. Die Karten kosten zwölf Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse. Wie Thomas Majka mitteilt, ist die Show nicht geeignet für Kinder unter acht Jahren. Die Zuschauer werden gebeten, jeweils einen persönlichen Gegenstand am Abend mitzubringen.