ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Gleich sieben Gubener für die Endrunde qualifiziert

Bowling.. Erfolgreich verlief die Qualifikation zu den Landeseinzelmeisterschaften in Eisenhüttenstadt für den 1. BV Guben. Gleich sieben Akteure schafften den Sprung in die Endrunde, die im Herbst ausgetragen wird. (kpf)

Bei den Frauen gingen 43 Starterinnen ins Rennen, von denen sich die besten 18 für das Finale qualifizierten. Beste Gubenerin war an diesem Tag auf Platz 10 Birgit Kuhrt. Nach einem schwächeren Start steigerte sie sich kräftig und kam in den sechs Spielen auf insgesamt 1037 Punkte.
Genau umgekehrt lief es bei Doris Gaßmann, die zunächst stark auftrumpfte, am Ende aber etwas nachließ. Mit 1031 Zählern kam sie auf Platz 12. Als dritte Gubenerin qualifizierte sich Dagmar Weise, die mit 1004 Punkten auf Platz 17 kam. Dagegen scheiterte Beate Linz als 20. hauchdünn an der Qualifikation.
Bei den Männern gingen 114 Sportfreunde an den Start. Dort qualifizierten sich die besten 54 für die Endrunde. Bester Gubener war auf Position 10 Bernd Kötschau. Mit 1195 Zählern schaffte er einen hervorragenden Schnitt von 199,17 Pins.
Platz 18 sicherte sich Jürgen Gaßmann mit 1135 Punkten. Lediglich im dritten Spiel hatte er ein wenig Probleme, ansonsten bot auch er eine tadellose Leistung.
Michael Fahrenkrug erreichte 1101 Zähler. Das bedeutete in der Endabrechnung Position 29. Auf Platz 31 folgte Lars Irrgang. Er brachte es auf 1094 Punkte. Knapp verpasst hat die Qualifikation Gerd Lehmann. Ihm fehlten letztlich ganze sieben Pins. Ebenfalls nicht qualifiziert haben sich Uwe Restorf, Rainer Hommel, Kay Pfeifer und Roberto Kurth.
Insgesamt stellten die Gubener damit ihr gewachsenes Leistungsvermögen unter Beweis und brachten mehr Spieler in die Endrunde, als erwartet.
Bereits zuvor fand die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im Doppel in Wildau statt. Unter den 30 Paaren bei den Damen belegten Beate Linz und Birgit Kurth einen hervorragenden sechsten Platz mit 1696 Pins. Doreen Dröher und Dagmar Weise kamen auf 1659 Zähler, verpassten aber mit Platz 12 die Qualifikation, die nur die besten acht Teams schafften.
Bei den Herren gingen 74 Paare an den Start, die 22 besten kamen ins Finale. Das schafften aus Gubener Sicht mit dem Erreichen des elften Ranges Uwe Restorf und Jürgen Gaßmann mit 1872 Pins. Die Teams Bernd Kötschau/Jürgen Fritzsche und Michael Fahrenkrug/Lars Irrgang landeten im Mittelfeld.