Allerdings hat sich der Veranstalter, der Marketing- und Tourismusverein Guben (MuT), für dieses Jahr für eine neue Form entschieden, wie der Gewinner ermittelt wird. Geschäftsführerin Kerstin Geilich erläuterte gestern im Gespräch mit der RUNDSCHAU die Modalitäten.
Demnach wird in diesem Jahr auf eine Wahl per Coupon verzichtet. Diese Variante habe der Vorstand als veraltet angesehen. Dennoch wolle der Verein nicht auf die Meinung der Gubener und der Bewohner der Gemeinde Schenkendöbern verzichten. „Die Leute sind aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten. Konkret suchen wir Menschen, die sich seit dem Appelfest des vorigen Jahres besonders für die Stadt Guben oder die Gemeinde Schenkendöbern engagiert haben. Wir suchen Bürger, die es verdient haben, geehrt zu werden“ , so Kerstin Geilich.
Wichtig sei, dass der Vorschlag auch begründet werde, so die Geschäftsführerin weiter. Einsendeschluss für die Vorschläge sei der 31. August.
Wer den Goldenen Apfel erhalte, entscheide anschließend eine Jury. Sie bestehe aus dem Vorstand des MuT und Apfelkönigin Veronita Rauchfuß. Dem Vorstand gehören der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Klaus-Dieter Fuhrmann (CDU), Irmgard Schneider als Vertreterin des Vereins Pro Guben, Lutz Materne vom Gubener Heimatbund, Herbert Gehmert als Vertreter des Bereiches Soziales, Mirko Bärwolf (Bereich Wirtschaft), Jens Noack als einer der Vermieter und als Vertreter der Gemeinde Schenkendöbern Karl-Heinz Wratsch an.
Vorschläge für den Gewinner des Goldenen Apfels können ab sofort in der Touristinformation des Marketing- und Tourismusvereins an der Frankfurter Straße schriftlich eingereicht werden. Auch bei der LAUSITZER RUNDSCHAU, Berliner Straße 9, können Sie Ihre Vorschläge schriftlich beziehungsweise per E-Mail unter der Adresse red.guben@lr-online.de unterbreiten.