ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Gespräche, Umzug und Gesang

Zum gemeinsamen Singen und anschließenden Konzert luden die Chöre und Instrumentalkreise der Klosterkirche, das Zupfstreichorchester der Musikschule, die Kinder des Naemi-Wilke-Stift-Kindergartens sowie die Bläser der Selbständig Lutherischen Kirche ein.
Zum gemeinsamen Singen und anschließenden Konzert luden die Chöre und Instrumentalkreise der Klosterkirche, das Zupfstreichorchester der Musikschule, die Kinder des Naemi-Wilke-Stift-Kindergartens sowie die Bläser der Selbständig Lutherischen Kirche ein. FOTO: utr1
Guben. Das 19. Kalendertürchen des Gubener Adventskalenders öffnete sich am Samstag bei der Energieversorgung (EVG). Traditionell lädt der Gubener Energie- und Gasanbieter zum gemütlichen vorweihnachtlichen Beisammensein bei Glühwein und Feuer ein. Nach der Premiere im vergangenen Jahr gab es einen Lam pionumzug zum Konzert in die Gubener Klosterkirche. Ute Richter / utr1

Einen bunten Nachmittag im Rahmen des Gubener Adventskalenders erlebten die Gubener bei der EVG. Mit Feuerkörben, schicker Weihnachtsdekoration auf dem Hinterhof der Firma, dem Konzert des Traditionsspielmannzuges des Eko sowie Back- und Bastelaktionen hatten sich die Mitarbeiter wieder jede Menge einfallen lassen.

Zauberer Morhbo begeisterte die zahlreichen Kinder mit einem aufregenden Programm.

"Das ist immer eine gute Gelegenheit, uns bei unseren Kunden für ihr Vertrauen zu bedanken. Heute können die Gubener mit allen Mitarbeitern ganz ungezwungen ins Gespräch kommen", sagt der Technische Leiter Enrico Drewitz. An den weihnachtlichen Ständen ließen sich die Gubener Bratwurst und Glühwein schmecken. Die Kinder konnten unter Aufsicht Stockbrote in die Feuerkörbe halten.

Der traditionelle abendliche Lampionumzug führte Kinder samt Eltern und Großeltern zum nächsten adventlichen Höhepunkt. "Nachdem in den Jahren zuvor unser Umzug immer durch das Altstadtgebiet zurück zur EVG führte, unternahmen wir im vergangenen Jahr den Versuch, zwei Veranstaltungen damit zu verbinden. Dass das eine gute Idee war, bescheinigten uns die Leute und deshalb soll das zur Tradition werden", so Drewitz.

Vor der Klosterkirche warteten schon die Bläser des Kirchenkreises auf die Ankommenden. Nahtlos übernahmen die Musiker und erhellten den Klosterkirchenvorplatz mit ihren weihnachtlichen Stücken.

Auch in der Kirche hatten sich viele Sänger und Instrumentalisten versammelt. Chöre und Instrumentalkreise der Klosterkirche, Instrumentalisten, die Mädchen und Jungen des Kindergartens des Naemi-Wilke-Stiftes, das Zupfstreichorchester der städtischen Musikschule "Johann Crüger" sowie die Bläser der Selbständig Evangelisch-Lutherischen Kirche Guben hatten sich vor dem Altar aufgereiht. Sie musizierten und sangen gemeinsam zum Advent mit den zahlreichen Besuchern.

Am Abend ertönte dann in der Klosterkirche die traditionelle Adventsmusik im Kerzenschein, die mit Titeln wie "O Bethlehem du kleine Stadt" oder "Unser Heiland ist geboren" und zum Abschluss "Hört der Engel helle Lieder" einmal mehr die Gubener in Weihnachtsstimmung versetzte. Aber auch klassische Weihnachtslieder wie "Schneeflöckchen, Weißröckchen" oder "Leise rieselt der Schnee" waren zu hören und luden die Zuhörer zum Mitsingen ein.

In der Kirche stehen große Weihnachtsbäume, die die Kinder mit Sternen, die sie selbst im Pfarrhaus gebastelt hatten oder am Eingang bekamen, schmückten.

Zum Thema:
Die traditionelle Christvesper findet am 24. Dezember, um 16 Uhr, in der Klosterkirche in Guben statt. Um 22 Uhr sind dann die Besucher zu Wort und Musik zur Christnacht eingeladen.