ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:26 Uhr

Von Guben nach Gubin
Gert Richter geht auf Tour durch Gubiner Umland

Ausgangspunkt der geführten Radtouren ist stets bei MUT in der Frankfurter Straße.
Ausgangspunkt der geführten Radtouren ist stets bei MUT in der Frankfurter Straße. FOTO: Ute Richter
Guben. Radwandertouren erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zur vierten Radwanderführung des Jahres hatte am Samstag der Marketing- und Tourismusverein (MuT) Guben eingeladen. Traditionell nimmt Radwanderführer Gert Richter Interessierte mit auf eine Radtour rund um die Gubener und Gubiner Region. Nach den Touren zum Göhlensee und Bomsdorf, der  Mühlentour nach Drehnow sowie ins Schlaubetal führte die Radler die etwa 70 Kilometer langen Radwanderung dieses Mal entlang der Neiße auf polnischer Seite nach Markosice (ehemals Markersdorf).

 Mit Treffpunkt am MuT in Guben führte Gert Richter die Männer und Frauen auf polnischer Seite an der Neiße entlang. Erster Halt an den Neißebrücken, die durch den Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Es ging vorbei an der Eisenbahnbrücke der Strecke Berlin-Breslau, der Gubinchener Neiße-/Knüppelbrücke  mit Blick auf das Gubener Industriebgebiet, der Schenkendorfer Brücke  mit Blick nach Schlagsdorf, der Sadersdorfer Brücke mit Blick nach Groß Gastrose, am Groß Gastroser Mühlenwehr mit Blick zur Mühleninsel und an der Markersdorfer Brücke mit Blick zur Albertinenaue. An der Johanniter-Kirche, dem zerfallenen Ritterturm und im Alten Land wurde gerastet bevor sich die Radler in Markosice Gasthaus Florian stärkten.

Die Rücktour führte die Radlerfreunde durch die polnischen Dörfer Brzozow, Nowa Wioska, Grabice, Jazów und Koperno. „Bis auf den als gut befahrbar beschriebenen Waldweg von Markersdorf nach Neu Dörfel, auf dem wir streckenweise unsere Fahrräder schieben mussten, sind wir gut durchgekommen“, so Gert Richter nach der Tour.

Die Radwandertouren sind bei den Gubener, aber auch bei Teilnehmern aus den umliegenden Gemeinden sehr beliebt. Viele Teilnehmer lassen keine Tour aus. Und dass nicht nur, weil Radwanderführer Gerd Richter viel zu erzählen weiß über die unterschiedlichsten Orte der Tour. Oft sind auch Mitfahrer dabei, die mit den angefahrenen Orten viel verbindet.

(utr)