ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Für Wanderer auf Schusters Rappen da

Taubendorf.. Die Fußwanderwege im einstigen Kreis Guben sind das ehrenamtliche Betätigungsfeld von Heinz Schuster. Der Taubendorfer trat vor knapp acht Monaten die Nachfolge des Groß Drewitzers Alfred Hobritz an. B. Remus

Drei-, viermal im Monat macht sich Heinz Schuster auf den Weg in sein Ehrenamtsrevier. „Und wenn ich einmal unterwegs bin, wird es meist ein ganzer Tag“ , sagt der 55-Jährige. Vor allem die Wegweiser und die Kennzeichnungen der Wanderwege kontrolliert er dann. Dreimal seit Amtsantritt hat er schon das ganze Terrain abgefahren. Als gebürtiger und naturverbundener Taubendorfer kannte Schuster zwar den Bereich südlich der B 97 im Altkreis ganz gut, doch nördlich war ihm manches weniger vertraut.
Bei seinen Touren hat er das Wanderwegekastaster dabei, das Alfred Hobritz anlegte und ihm, wie vieles andere Material, das sich in den zehn Jahren seiner Ehrenamtszeit angesammelt hatte, übergab. Wenn Bezeichnungen oder Zeichen nicht mehr richtig zu lesen sind oder gar fehlen, vermerkt der neue Kreiswanderwegewart das im Kataster. Eine Nachbestellung für Wegweiser gab er schon im Februar in der Kreisverwaltung ab. Aber weil dort erst Bestellungen gesammelt werden, ist seine noch nicht realisiert.
Die metallenen Wanderwegzeichen hat Schuster in eigener Regie zu ersetzen. Zeit und Geld für entsprechende Ausgaben und Aufwendungen werden mit einer Aufwandsentschädigung abgegolten.
Heinz Schuster macht sein neues Ehrenamt ebenso viel Spaß wie die älteren in der Freiwilligen Feuerwehr und im Groß Gastroser Sportverein sowie die Mitarbeit im Feuerwehr- und Kulturverein. „Und wenn ich einmal ja gesagt habe, dann bleibe ich auch dabei“ , sagt der Vorruheständler mit Blick auf eine Ausschreibung seiner Stelle im Frühjahr. DieAusschreibung hatte eigentlich einen Kreiswanderwegewart für Cottbus gemeint, trug so aber Schuster manche Frage ein.
Im Zusammenhang mit der Gubener Umgehungsstraße, die viele Wanderwege in seinem Ehrenamtsbereich unter- und überquert, sieht der Kreiswanderwegewart eine Menge Arbeit auf sich zukommen. Denn so manches Wanderwegschild wird inhaltlich und örtlich verändert werden müssen. Termine gibt es noch keine, aber er behält das Problem im Blick. „Denn an den Ausschilderungen der Wanderwege muss man ständig daran bleiben“ , damit Wanderer nicht in die Irre geführt werden. Wer Hinweise für ihn und seine Arbeit hat, erreicht Kreiswanderwegewart Heinz Schuster unter der Rufnummer (035692) 3 58.