Nur eine Stunde später wurden sie an die Berliner Straße gerufen. Dort brannte der Schuppen eines unbewohnten Hauses. Schnell war klar, dass ein Brandstifter in dem Schuppen gezündelt hatte. Er hatte eine alte Schrankwand in Brand gesetzt. Die Flammen hatten später auf das Dach des Schuppens übergegriffen.
Noch gestern Vormittag konnten Gubener Kriminalisten den Feuerteufel festnehmen. Es handelt sich um einen 16-jährigen Jugendlichen aus Guben. Der legte inzwischen ein Geständnis ab. Als Grund nannte der junge Mann „Frust“ .
Ein Zeuge, der den Jugendlichen am späteren Brandort beobachtete, hatte der Polizei den entscheidenden Hinweis gegeben.
Ob der 16-Jährige auch mit dem Brand bei Kaltenborn in Verbindung steht, ist bisher noch nicht klar.