ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:20 Uhr

Guben
Altersarmut, Teilzeitfalle, sexuelle Belästigung

Die drei Künstlerinnen Ines May, Bettina Pfeiffer und Jana Wilke (v.l.n.r.) hatten im vergangenen Jahr ihre Arbeiten in der Herberge der Heimat ausgestellt.
Die drei Künstlerinnen Ines May, Bettina Pfeiffer und Jana Wilke (v.l.n.r.) hatten im vergangenen Jahr ihre Arbeiten in der Herberge der Heimat ausgestellt. FOTO: Halpick
Guben. Frauenwoche in Guben beginnt am 1. März und stellt sich mit zahlreichen Veranstaltungen auch schwierigen Themen.

„Selber schuld“ ist das Motto der diesjährigen Brandenburger Frauenwoche. Auch in Guben finden in diesem Rahmen ab dem 1. März 2018  drei Wochen lang zahlreiche Veranstaltungen statt. „Es geht unter anderem um das wichtige Thema der Ungleichbehandlung von Frauen“, sagt Regina Bellack, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Guben. Dabei spielen beispielsweise Altersarmut, Entgeltungleichheit, Teilzeitfalle, aber auch sexuelle Belästigung eine Rolle.

Einer der traditionellen Höhepunkte ist der Weltgebetstag am 2. März, ab 18 Uhr, im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde. Gewidmet ist er diesmal den Frauen aus Surinam. Das kleinste Land Südamerikas ist mit seinen rund 540 000 Einwohnern ein ethnischer, religiöser und kultureller Schmeldztiegel. Die Wirtschaft ist extrem abhängig vom Gold- und Öl-Export. Die Schwankungen der Weltmarktpreise bringen aber die Finanzierung des Sozialsystems in Gefahr, was vor allem Frauen und Mädchen zu spüren bekommen.

Auch der Ortsverband der Linken hat wieder eine Frauentagsveranstaltung  organisiert. Der Cottbuser Schauspieler und Dichter Michael Becker liest am 6. März, ab 16 Uhr, im Brunnencafé der Volkssolidarität aus seinen pfiffigen und amüsanten Büchern wie der „Einarmige Geiger“ oder „Hühnermord in Trebatsch“.

„Rosen für die Frauen“ verteilt die Stadt Guben gemeinsam mit der Volkssolidarität und der Arbeiterwohlfahrt am 8. März, ab 14 Uhr, in der Alten Färberei. Zur beliebten und in der Vergangenheit immer ausverkauften Schlagershow werden diesmal als Prominente Natalie Lament und Ronny Gander erwartet.

Frauen in Ehrenämtern werden am 13. März, ab 9 Uhr, im Treff am Schillerplatz vorgestellt. Kathrin Lieske ist Koordinatorin des Netzwerkes Gesunde Kinder, Andrea Molik leitet die Freiwilligenagentur. Beide arbeiten mit ehrenamtlich engagierte Menschen zusammen und wollen ins Gespräch zu einer sinnstiftenden Freizeitgestaltung kommen.

Die Leistungsgesellschaft im Zeitalter der Emanzipation ist Thema eines Fachforums am 13. März, ab 14 Uhr in der Stadtbibliothek. Dabei geht es um Schwierigkeiten, beruflich voranzukommen, und Jobs mit nur geringen Verdienstsaussichten.

Drei Künstlerinnen stellen ihre Arbeiten zum Thema „Frauen und Accessoires“ ab dem 16. März, ab 15 Uhr, in der Herberge zur Heimat aus.

Zu einer Informationsveranstaltung lädt das Frauenhaus Guben am 19. März, ab 16 Uhr in die DRK-Begegnungsstätte in der Otto-Nuschke-Straße ein. Gewährt wird dabei ein Blick in das Leben der Frauenhaus-Bewohnerinnen sowie die Arbeitsweise der Einrichtung.

Das komplette Veranstaltungsprogramm zur Frauenwoche ist auf der Internetseite der Stadt Guben veröffentlicht und liegt in städtischen Einrichtungen aus. „Schauen Sie vorbei, diskutieren Sie mit, lernen Sie Neues kennen oder erleben Sie nette Stunden in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten“, sagt Regina Bellack.

(sha)